Wirtschaft

Scanacs kooperiert mit eHealth-Tec

eda | Per Direktabrechnung will das Unternehmen Scanacs Apotheken und Krankenkassen zukünftig unmittelbar miteinander verbinden. In der bundesweiten und verpflichtenden Einführung des E-Rezepts sieht das Unternehmen daher einen wichtigen Meilenstein. Um den Prozess von der E-Rezept-Erstellung bis zur -Abrechnung vollständig abbilden und nachvollziehen zu können, hat Scanacs nun eine strategische Partnerschaft mit dem Zur-Rose-Tochterunternehmen eHealth-Tec geschlossen. Dies ermögliche, so Scanacs-Geschäftsführer Frank Böhme gegenüber der AZ, künftig den Kunden von eHealth-Tec neben dem Abruf des E-Rezepts zusätzlich auch eine Echtzeitprüfung und eine direkte Abrechnung. Gleichzeitig habe Scanacs Anfragen aus dem Markt erhalten zum Abruf elektronischer Verordnungen, die durch die eHealth-Tec-Technologie eine sehr gute Unterstützung erhalten. eHealth-Tec war beim E-Rezept-Modellprojekt der Techniker Krankenkasse in Hamburg-Wandsbek beteiligt und bastelt aktuell im Auftrag von IBM Deutschland an der E-Rezept-In­frastruktur der gematik. |

Das könnte Sie auch interessieren

Scanacs-Geschäftsführer verknüpft Apotheken mit Krankenkassen

„Prozesse, die in anderen Branchen Standard sind“

Gematik entscheidet und schweigt

Zur Rose liefert Infrastruktur für das E-Rezept

Interview mit gematik-Geschäftsführer Leyck Dieken

„EHealth-Tec wird zu keinem Zeitpunkt Betreiberverantwortung übernehmen“

DocMorris-Mutterkonzern arbeitet an Fachdienst mit – Gematik schweigt

Deutschlands E-Rezept in der Hand von IBM und Zur Rose

„Whitepaper“ zu AvP und zur Zukunft der Rezeptabrechnung

Wird die Direktabrechnung zur ernsthaften Alternative?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.