Gesundheitspolitik

Google zieht Be­rufung zurück

ks | Der US-Internetkonzern Google hat im Rechtsstreit mit Burda Media um die be­vorzugte Platzierung des BMG-Gesundheitsportals gesund.bund.de nachgegeben.

Wie Google-Unternehmenssprecher Kay Oberbeck gegenüber der AZ erklärte, wurde die Berufung gegen das Urteil des Landgerichts München I, das die Zusammen­arbeit des Bundesgesundheits­ministeriums (BMG) mit Google vorläufig beendet hatte, zurückgezogen. Da das BMG nicht gegen die gegen den Bund erlassene einstweilige Verfügung vorgegangen sei, könnten Inhalte des Portals somit dauerhaft nicht mehr in die so­genannten Health Condi­tion Know­ledge Panels eingebunden werden. „Damit erübrigt sich ein Vorgehen von unserer Seite“, so Oberbeck.

Philipp Welte, Vorstand bei Hubert Burda Media, erklärte: „Das Landgericht München hat ein Zeichen gesetzt für die unabhängige Presse, und es hat den Monopolen klare Grenzen aufgezeigt.“ Dass Google das Urteil akzeptiere, „werten wir als ein Zeichen des Respekts vor der Freiheit der Medien als einem Grundwert unserer demokratischen Gesellschaft“.

Burda war über seine Tochterfirma netdoktor.de gegen Google und das BMG vorgegangen. |

Das könnte Sie auch interessieren

Streit um staatliche Gesundheitsinformationen

Google zieht Berufung gegen Burda zurück

Staatlicher Informationsauftrag vs. Pressefreiheit

Burda klagt gegen BMG-Google-Kooperation

Landgericht München entscheidet im Eilverfahren über umstrittene Kooperation

Burda klagt gegen Spahn und Google

Wissenschaftlicher Dienst des Bundestags

Spahn verstößt mit Google-Kooperation gegen Pressefreiheit

DocMorris unterliegt erneut vor dem OLG Karlsruhe

Becker: „Arzneimittel gehören nicht in wundersame Automaten“

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.