Arzneimittel und Therapie

Wirbel um Cytotec

Misoprostol-Präparat soll verantwortungslos zur Geburtseinleitung verwendet worden sein

du | „Im Wehensturm“ titelte die Süddeutsche Zeitung am 12. Februar und prangerte an, dass mit Cytotec® ein in Deutschland nicht zugelassenes Arzneimittel eingesetzt werde, um Geburten einzuleiten. Kinder sollen schwer geschädigt worden, Mütter wie Babys an den Folgen des Off-label-Einsatzes gestorben sein. Gynäkologische Fachgesellschaften wehren sich.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.