Foto: diego cervo – stock.adobe.com

Hintergrund

Nur Liefer- oder schon Versorgungsengpässe?

Eine Analyse der Arzneimitteldefekte in der zweiten Jahreshälfte 2019

Mit der zur Mitte 2019 vollzogenen Änderung des Rahmenvertrages musste – aufgrund der sich schon lange abzeichnenden und aktuell hochgradig unbefriedigenden Marktentwicklung – auch die Technische Anlage 1 zur Vereinbarung über die Übermittlung von Daten im Rahmen der Arzneimittelabrechnung gemäß § 300 SGB V angepasst werden. So sind hier u. a. die dokumentationsfähigen Nichterfüllungsgründe für die Abgabe von ärztlich verordneten Arzneimitteln zulasten der GKV aufgrund von Bezugsschwierigkeiten bzw. Lieferengpässen aktualisiert und erweitert worden. Haben die Apotheken in der Zeit von Juli 2018 bis Juni 2019 in knapp 4,7 Prozent eine „Abgabe außerhalb der vereinbarten Abgaberangfolge“ vornehmen müssen, so hat sich der Anteil dieser Störfälle im zweiten Halbjahr 2019 auf über 6,7 Prozent erhöht.  | Von Uwe Hüsgen

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.