Apotheke und Markt

Transparenz und Qualität bei Cannabis

Firmenporträt iuvo Therapeutics GmbH

Seit rund drei Jahren können Patienten in Deutschland Medizinal­cannabis auf Rezept erhalten. Für Apotheken ist dies Chance und Herausforderung zugleich. Wichtig sind für die Versorgung der Patienten Partner, die Medizinalcannabis in konstant hoher Qualität zuver­lässig liefern können. Ein solcher Partner ist iuvo Therapeutics.
Foto: iuvo Therapeutics

Für die Belieferung der Patienten mit Medizinalcannabis sind deutsche Apotheken bislang vollständig auf Importware angewiesen. Obwohl das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) im Juli 2018 mit einem Vergabeverfahren für einen lizensierten Cannabisanbau in Deutschland begonnen und alle Cannabislose vergeben hat, wird die erste deutsche Cannabisernte nicht vor dem 4. Quartal 2020 erwartet. Aktuell wird Deutschland von den Niederlanden und Kanada mit Medizinalcannabis versorgt. Zirka 45 Sorten stehen theoretisch zur Ver­fügung – davon sind aber längst nicht alle immer verfügbar, im Juni 2019 waren es z. B. weniger als ein Drittel [1]. Muss aufgrund von Lieferschwierigkeiten die Sorte gewechselt werden, können Qualitätsunterschiede zu Problemen führen. Dahingegen kann das junge unabhängige pharmazeu­tische Unternehmen iuvo Therapeutics in Deutschland zuverlässig Medizinalcannabis mit gleichbleibender und definierter Qualität liefern.

Sicherheit für Patienten und Partner

iuvo Therapeutics stellt an seine Produkte hohe Sicherheits- und Qualitätsansprüche. Eine Besonderheit der iuvo-Cannabisprodukte ist, dass die medizinischen Blüten aufgrund der Herstellungsbedingungen vor Inverkehrbringen nicht mit ionisierender Strahlung behandelt werden müssen. Dadurch bleibt die Zusammensetzung der Produkte, inklusive der Terpene, erhalten. Warum legt iuvo Therapeutics hierauf Wert? Cannabisprodukte, die sich in ihrem THC- und CBD-Gehalt ähneln, können sich dennoch im Terpenprofil unterscheiden – und es ist erwiesen, dass Terpene pharmakologisch vielfältige Wirkungen aufweisen und zum therapeutischen Effekt von Medizinalcannabis beitragen können.

Gute Lieferfähigkeit

Kultiviert wird der von iuvo Therapeutics angebotene Medizinalcannabis exklusiv von Terrascend Corp., einem 2017 gegründeten kanadischen Cannabisproduzenten. Die Produktionsstätte in Mississauga, Ontario ist EU-GMP-zertifiziert. Durch die enge Kooperation von iuvo Therapeutics mit Terra­scend stehen Ärzten und Apothekern in Deutschland neue Volumina an Medizinalcannabis zur Verfügung. Dadurch werden die aus den letzten Jahren bekannten Lieferengpässe re­duziert und der steigende Bedarf für die Versorgung der Patienten sichergestellt. Bei Bestellungen bis 13 Uhr kann die Lieferung innerhalb von einem Werktag in der Apotheke eingehen.

Alle Lieferungen aus Kanada werden in Deutschland noch einmal mittels modernster Analyseverfahren auf Identität, Reinheit und Wirkstoffgehalt in Übereinstimmung mit der DAB-Monographie überprüft. Die Ergebnisse der Untersuchung stellt iuvo Therapeutics sowohl Behörden und Partnern als auch Patienten und Ärzten zur Ver­fügung. Neben dem THC- und CBD-Gehalt wird auch das Terpenprofil der Cannabisblüten offengelegt.

Literatur

[1] www.mdr.de/nachrichten/politik/inland/lieferprobleme-medizin-cannabis-100.html

iuvo Therapeutics GmbH, Hellersbergstraße 6, 41460 Neuss, www.iuvo-therapeutics.com

Die Meldungen in der Rubrik Apotheke und Markt werden mithilfe von Firmeninformationen erstellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Aufgepasst bei Cannabidiol-Produkten in der Apotheke

Harmloser Hanf?

Gesteuerte Wachstumsbedingungen sichern gleichmäßige Blütenqualität

High-Tech-Anbau von Cannabis

Ein Gesetz und seine Herausforderungen für Apotheker und Ärzte

Cannabis als Medizin

Diskussion um THC-Gehalt in Lebensmitteln

Hanftee in aller Munde?

Was man über Ausgangsstoffprüfung, Rezeptbelieferung und Beratung (vorerst) wissen muss

Cannabis in der Apotheke

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.