Foto: sebra – stock.adobe.com

Der Krebspatient in der Apotheke

Mit Einnahmehinweisen gegen Interaktionen

So wird die orale Krebstherapie sicherer

Auch in der oralen Krebstherapie haben die Wirkstoffe eine geringe therapeutische Breite. Noch dazu äußert sich eine übermäßige Wirkung zwar zuverlässig an unerwünschten Wirkungen, ein Wirkungsverlust ist aber nicht oder nur spät als weiteres Tumorwachstum messbar. Und auch Toxizität sollte mindestens in einem erträglichen Rahmen bleiben. Insofern muss bei Patienten mit oraler Krebstherapie besonders auf Interaktionen mit anderen Arzneimitteln, Nahrungsergänzungsmitteln und Nahrung geachtet werden, damit diese die Wirkung der verordneten Dosis nicht zur einen oder anderen Seite aus dem therapeu­tischen Fenster schieben. | Von Dorothee Dartsch

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.