DAZ aktuell

Bewährungsstrafe und Geldbuße

Urteil im Strafprozess wegen unerlaubter Arzneimittelherstellung

dm/ral | Im Herbst 2019 wurde ein Fall von unerlaubter Arzneimittelherstellung in einer Apotheke publik. Die betreffende Apotheke wurde geschlossen, dem verantwortlichen Apothekeninhaber die Betriebserlaubnis entzogen und ein Strafverfahren eingeleitet. Dieses Verfahren wurde vor Kurzem nun mit einem „Deal“ beendet.

Im Sommer 2019 geriet die St. Martins-Apotheke in Jettingen-Scheppach ins Visier der Behörden. Der Grund: der Verkauf selbst hergestellter Procain- und „Roter-Reisschalen-Extrakt“-Kapseln als Nahrungsergänzungsmittel. Im Oktober 2019 ordnete das für Jettingen-Scheppach zuständige Landratsamt Günzburg die sofortige Schließung der Apotheke an. Es folgten der Entzug der Betriebserlaubnis und die Einleitung strafrechtlicher Ermittlungen. Angeklagt wurden neben dem Apothekeninhaber auch dessen Ehefrau und sein Schwager, die ebenfalls Pharmazeuten sind.

Am 9. Dezember berichtete der Bayerische Rundfunk morgens anlässlich des bevorstehenden Strafprozesses, dass den Angeklagten der Missbrauch von Titeln und unerlaubtes Inverkehrbringen von Fertigarzneimitteln zur Last gelegt werde. Schon am Mittwochmittag berichtete dann die „Augsburger Allgemeine“, dass der Prozess nach einem „Deal“ geendet sei. Der Grund: Die Verhandlung habe mit einem sogenannten Rechtsgespräch begonnen, „in dem Gericht, Staatsanwaltschaft und Verteidigung ausloteten, unter welchen Umständen die Angeklagten ein Geständnis ablegen würden“. Der dann geschlossene „Deal“ habe eine aufwendige Beweisaufnahme überflüssig gemacht, denn der Apotheker und sein Schwager hätten gestanden, dass sie ohne Genehmigung Arzneimittel hergestellt und verkauft haben. Gegen die Ehefrau wurde das Verfahren eingestellt. Allerdings räumten sie und ihr Mann ein, zu Unrecht einen Doktortitel geführt zu haben. Das Urteil: Eine Bewährungsstrafe für den Apotheker von einem Jahr, sein Schwager erhielt neun Monate. Die Ehefrau muss eine Geld­buße von 18.000 Euro zahlen. |

Das könnte Sie auch interessieren

Unerlaubte Arzneimittelherstellung

Bewährungs- und Geldstrafen für Apotheker

St. Martins-Apotheke in Jettingen-Scheppach

Bedenkliche NEM: Apotheker verliert Betriebserlaubnis endgültig

Nahrungsergänzungsmittel aus Jettingen-Scheppach

St. Martins-Apotheke soll mit „sofortiger Vollziehung“ schließen

NEM aus dem Keller: Betriebserlaubnis-Entzug bestätigt

Apotheke bleibt zu

Skandal um Nahrungsergänzungsmittel aus Jettingen-Scheppach

Apotheke muss schließen

Als Nahrungsergänzungsmittel deklariert

Landratsamt warnt vor Defekturen aus schwäbischer Apotheke

Polizei ermittelt gegen Apotheken in Schwaben

NEM oder Arzneimittel?

Staub, Schmutz und beißender Geruch

St. Martins-Apotheke: Eilantrag abgelehnt

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.