Rezension

Vom „verborgenen Hunger“

Neues Übersichtswerk zu Nährstoffen und dem praktischen Umgang mit ihnen

Warum ein weiteres Werk über ­Vitamine, Spurenelemente und ­Mineralstoffe? Vorhandene Lehr­bücher und Monographien handeln zwar hinreichend Biochemie, Quellen und Mangelerscheinungen ab, wie der Autor im Vorwort einräumt. Was aber oft fehle, seien ­klare Handlungsanweisungen: Wer braucht Mikronährstoffe wirklich, wer hat ein Risiko für ein Defizit, wie lässt sich das nachweisen, bei welchen Krankheiten und Situationen besteht ein erhöhter Bedarf, und vor allem: Wie soll ein Defizit behandelt werden? Bei klinischen Anzeichen oder schon früher? Wo beginnt die Überversorgung und welche Risiken hat sie?

In der Einführung greift Hans Konrad Biesalski, Ernährungsmediziner und Professor für Biologische Chemie und Ernährungswissenschaft an der Universität Hohenheim, die gefühlte Unsicherheit über diese Fragen auf. Das Wissen über Mikronährstoffe ist kaum größer als das Unwissen, und neue Erkenntnisse werfen stets neue Fragen auf. Hinderlich ist die bis heute gängige, beschränkte Vorstellung, dass jedem Vitamin eine Krankheit zuzuordnen ist, die bei dessen Mangel auftritt, während eine bestimmte Nährstoffmenge dies verhindert. Der klinisch sichtbare Mangel ist nur der Endpunkt einer Entwicklung, an dessen Beginn unspezifische und schwer fassbare Symptome stehen, die oftmals nicht mit einem Mikronährstoffmangel in Verbindung gebracht werden. Diesen Sachverhalt bezeichnet Biesalski als den „verborgenen Hunger“. Dem Aufspüren und Beheben dieses Zustands widmet sich das Buch.

Vor diesem Hintergrund ist ein eigenes Kapitel zu den Auswirkungen des ­Sozialstatus zu sehen. Dem Rückgang der Arbeitslosigkeit und dem Wachstum zum Trotz ist die Armutsquote in Deutschland zwischen 2006 und 2015 um ein weiteres Prozent auf 15,7% gestiegen. Vor allem alleinerziehende Frauen und ihre Kinder sind zunehmend von dem betroffen, was Biesalski Ernährungsarmut nennt. Die Ernährung gestaltet sich bei einem Mangel an Mikronährstoffen oft hyperkalorisch. Es besteht nicht nur der „verborgene Hunger“ nach Mikronährstoffen, sondern ein „double burden“, der das Entstehen von Übergewicht, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen begünstigt. Die klassischen Zivilisationskrankheiten erscheinen aus diesem Blickwinkel als Armutskrankheiten. Bei armen Menschen hohen Alters ist die Ernährung sogar weder qualitativ (Mikronährstoffe) noch quantitativ (Energiegehalt) hinreichend – was sich viele in Politik und Gesellschaft kaum vorstellen können.

Im speziellen Teil, der klassisch in fett- und wasserlösliche Vitamine, Minerale und Spurenelemente gegliedert ist, wird der Stand der Erkenntnisse nach einem klaren Algorithmus abgearbeitet: Von Vitamin A bis Pantothensäure, von Arsen bis Zink werden Funktion, Nährstoffquellen, Risikogruppen, Interaktionen, Analytik, Mangel und Unterversorgung, Therapie, Toxikologie abgehandelt. Eine Tabelle fasst zu jedem Mikronährstoff das Wichtigste in Kürze zusammen. Wichtige Einzel­botschaften werden im gut lesbaren, zweispaltigen Fließtext als „Merke“- oder „Fazit“-Elemente hervorgehoben, was die hohe Praxistauglichkeit des Werkes unterstützt. Insbesondere wird auch der wechselnde Bedarf, je nach Krankheitsbild und jeweiligem Lebensabschnitt dargestellt.

Ein eigenes Kapitel widmet sich der Wechselwirkung von Mikrobiota und Vitaminen. Darmbakterien können einerseits in beträchtlichen Mengen wasserlösliche Vitamine synthetisieren, die zum Teil ihnen selbst und zum Teil dem Wirt zugute kommen. Andererseits beeinflussen Mikronährstoffe die Kolonisierung des Darms, den Stoffwechsel und die Virulenz seiner Bakterien. Was das im Falle eines Mangels an Mikronährstoffen oder ihrer (Über-)Supplementation konkret bedeutet, obliegt noch der Erforschung. Schließlich wird ausführlich auf spezielle ­klinische Fragestellungen und Krankheitsbilder eingegangen.

Fazit: Der Autor ist eine Koryphäe auf dem Gebiet der Ernährungsmedizin und gibt mit diesem Werk Ärzten, Pharmazeuten und Ernährungsberatern einen hervorragenden Ratgeber für Klinik, Offizin und Praxisalltag an die Hand. |

Ralf Schlenger, Apotheker, freier Autor, Medizinjournalist

Vitamine, Spurenelemente und Minerale

Indikation, Diagnostik, Therapie

Hans Konrad Biesalski

2. aktualisierte und erweiterte Auflage 2019, 416 S., 28 Abb.

59,99 Euro

Georg Thieme Verlag KG

ISBN: 978-3-13-242735-8

 

 

Einfach und schnell bestellen:
Deutscher Apotheker Verlag, Postfach 10 10 61, 70009 Stuttgart
Tel. 0711 2582-341, Fax: 0711 2582-290
E-Mail: service@deutscher-apotheker-verlag.de
oder unter www.deutscher-apotheker-verlag.de

Das könnte Sie auch interessieren

Wann Spiegelbestimmungen sinnvoll sind

Mikronährstoffe messen

Das Standardwerk „Rowland und Tozer’s“ mit neuem Autorenduo

Das wichtigste Kompendium in der Klinischen Pharmakologie

Mit der richtigen Kost die Lebensqualität älterer Menschen verbessern

Guten Appetit!

Fragen und Antworten rund um die vegane Ernährung

Den Bedarf decken

Für wen wann welche Nahrungsergänzungsmittel wirklich sinnvoll sind

Lieber eine Pille statt Fleisch und Obst?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.