Arzneimittel und Therapie

Strategien gegen das neue Coronavirus

Einsatzmöglichkeiten des experimentellen Ebola-Mittels Remdesivir werden geprüft

cst | Im Kampf gegen Ebola hat Remdesivir die Erwartungen nicht erfüllt. In der PALM-Studie schnitt der RNA-Polymeraseinhibitor im Vergleich zu den Antikörper-basierten Therapien Mab114 und RGN-EB3 schlechter ab (s. S. 36). Allerdings scheint der Wirkstoff in anderer Hinsicht zu einem Hoffnungsträger zu werden: Remdesivir könnte gegen das neuartige Coronavirus (2019-nCoV) effektiv sein.

Meldungen zu 2019-nCoV dominieren derzeit die Medien. Die Zahl der bestätigten Erkrankungen und Todesfälle steigt kontinuierlich. Das Virus wird von Mensch zu Mensch übertragen – anscheinend auch während der Inkubationszeit, die bis zu zwei Wochen betragen soll. Spezifische Therapien gibt es nicht, behandelt wird symptomatisch. Wie Gilead Sciences Inc. bekannt gab, prüft das Unternehmen, ob das Breitband-Virostatikum Remdesivir hier eine Option sein könnte. Auch in einem Artikel in der Fachzeitschrift „JAMA“ wird Remdesivir als mögliche Strategie genannt: „Antivirale Substanzen mit einem breiten Wirkspektrum wie Remdesivir, Lopinavir/Ritonavir oder Interferon beta haben sich im Tiermodell gegen das MERS-CoV als vielversprechend erwiesen und werden nun auf ihre Wirksamkeit gegen 2019-nCoV geprüft“, heißt es dort. Bereits 2017 war in einer experimentellen Studie anhand von verschiedenen In-vitro-Modellen gezeigt worden, dass Remdesivir die Replikation von Coronaviren verhindert – sowohl die des Erregers von MERS (Middle East respiratory syndrome) als auch die von SARS (severe acute respiratory syndrome). Im Tierversuch verringerte eine prophylaktische oder frühzeitige Behandlung bei SARS-CoV-infizierten Mäusen die Viruslast signifikant. Die klinische Symptomatik und die Lungenfunktion verbesserten sich. In einer aktuellen Publikation in „Nature Communications“ wurde nun auch die Wirksamkeit von Remdesivir gegen das MERS-CoV im Tierversuch bestätigt. Doch nicht nur an medikamentösen Therapien, auch an Impfstoffen gegen Coronaviren wird gearbeitet, wie Dr. Ilse Zündorf und Prof. Dr. Robert Fürst auf S. 38 berichten. |
 

Literatur

Gilead assessing Ebola drug as possible coronavirus treatment. Meldung vom 23. Januar 2020; www.reuters.com

Paules CI et al. Coronavirus Infections-More Than Just the Common Cold. JAMA 2020; doi:10.1001/jama.2020.0757

Sheahan TP et al. Broad-spectrum antiviral GS-5734 inhibits both epidemic and zoonotic coronaviruses. Sci Transl Med 2017;­9(396):eaal3653

Sheahan TP et al. Comparative therapeutic efficacy of remdesivir and combination lopinavir, ritonavir, and interferon beta against MERS-CoV. Nat Commun 2020;11(1):222

Das könnte Sie auch interessieren

Antivirales Nukleotidanalogon wird bei COVID-19-Patienten getestet

Hoffnungsträger Remdesivir

Lopinavir / Ritonavir bei schwerkranken COVID-19-Patienten ohne Nutzen

HIV-Medikament enttäuscht

Warum gibt es bisher keinen Impfstoff?

Schon wieder ein Coronavirus!

Lopinavir/Ritonavir gegen COVID-19

Welche Studien laufen mit Kaletra?

Ein Update zur Forschung an COVID-19-Therapeutika

Warten auf Evidenz

„Notfall-Paragraf“ § 79 Absatz 5 AMG

Weg frei für potenziell wirksame Arzneimittel gegen COVID-19

Fieberhafte Suche nach Impfstoffen und antiviralen Therapien

Herausforderung COVID-19

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.