Arzneimittel und Therapie

(Un)sichere Hormontherapie

Langzeitdaten zum Brustkrebsrisiko bringen überraschende Erkenntnisse

Die Wechseljahre gehen oft mit unangenehmen Begleiterscheinungen wie Hitzewallungen, Schlaf­störungen und anderen die Lebens­qualität einschränkenden Beschwerden einher. Viele Frauen fragen sich dann, ob eine Hormontherapie für sie infrage kommt – gleichzeitig haben sie Angst vor einem möglicherweise gesteigerten Brustkrebsrisiko. Welche Faktoren können das Risiko einer Tumorerkrankung unter einer Hormontherapie begünstigen? Und können Estrogene vielleicht sogar vor Krebserkrankungen schützen?

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.