Aus den Ländern

173 neue AMTS-Manager ernannt

Unter besonderen Corona-Bedingungen mit Webinaren ans Ziel / 32 neue AMTS-Apotheken

173 Apothekerinnen und Apotheker und PhiPs sind beim 15. AMTS-Symposium Mitte November offiziell zum Kreis der AMTS-Managerinnen und -Manager hinzugestoßen. Anstelle der feierlichen Ver­leihung der Zertifikate auf dem Pharma-Campus der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster hatten die Apothekerkammer West­falen-Lippe (AKWL) und die Univer­sität diesmal aufgrund der Corona-Pandemie zum digitalen Symposium in Webinar-Form eingeladen.

Die Leistung der neuen AMTS-Managerinnen und -Manager kann sich im Corona-Jahr umso mehr sehen lassen: Unter besonderen Bedingungen hatten sie die erforderlichen Seminare als Webinare absolviert und jeweils fünf Medikationsanalysen mit Patientinnen und Patienten in der Apotheke durchgeführt.

Foto: AKWL/Sokolowski

Gratulierten digital Dr. Ronja Woltersdorf, Dr. Oliver Schwalbe, Isabel Waltering und Dr. Hannes Müller (v. l.)

In diesem Jahr wurden außerdem 32 Apotheken neu AMTS-zertifiziert. Insgesamt gibt es nun 473 AMTS-Apotheken (davon 49 außerhalb Westfalen-Lippes) und 1184 AMTS-Manager.

Mit ihrem Engagement zahlen die neuen AMTS-Managerinnen und -Manager allesamt auf die Ziele des AMTS-Projektes ein, sagte Professor Georg Hempel von der Universität Münster: Dazu gehörten die Wahrnehmung des Apothekers als Heilberufler und Arzneimittelspezialisten in der Öffentlichkeit zu verstärken sowie die Beratungsqualität in den Apotheken zu verbessern. AKWL-Vorstandsmitglied Dr. Hannes Müller stellte heraus, dass die AMTS-Manager damit besondere Verantwortung für die oft multimorbiden Patienten übernehmen.

Vier von ihnen – Antonella Blotta, Debora Joanna Kleine, Christian Wessel und Doris Wilde – stellten ausgewählte Medikationsanalysen vor. Vielfach zeigte sich, dass sich bereits mit einfachen Maßnahmen viel zum Wohle des Patienten erreichen lässt. Dies bestätigen auch die Ergebnisse der 3A-Studie, die von der AKWL in Kooperation mit der AOK Nordwest und der Uni Bonn durchgeführt wird. Dr. Ronja Woltersdorf von der Uni Bonn präsentierte wesentliche Ergebnisse daraus. In der Studie führten AMTS-geschulte Apothekerinnen und Apotheker eine Medikationsanalyse Typ 2A durch und identifizierten pro Patient im Schnitt 6,6 arzneimittelbezogene Probleme. In Rücksprache mit den behandelnden Ärzten wird die Medikation angepasst, drei Monate später wird überprüft, ob die Anpassungen funktionieren. Dr. Oliver Schwalbe, Abteilungsleiter Fortbildung bei der AKWL, unterstrich: „Was die AHA-Formel für den Infektionsschutz bedeutet, ist der Medikationsplan für die Arzneimitteltherapiesicherheit.“ |

Quelle: AKWL

Das könnte Sie auch interessieren

Arzneimitteltherapiesicherheit wird immer wichtiger

86 neue AMTS-Manager

Arzneimitteltherapiesicherheit

Westfalen-Lippe: 330 AMTS-Manager zertifiziert

… und 35 neue „Ausbildungsapotheken“ in Westfalen-Lippe

56 neue AMTS-Manager

17. AMTS-Symposium: In Westfalen-Lippe ist nun jede vierte Apotheke AMTS-qualifiziert

95 neue AMTS-­Managerinnen und ­-Manager ernannt

Achtes AMTS-Symposium in Münster

AMTS-Begeisterung in Westfalen-Lippe

AMTS-Symposium der Apothekerkammer Nordrhein motiviert für pharmazeutische Dienstleistungen

Geballte pharmazeutische Kompetenz für mehr Patientensicherheit

Beobachtungsstudie der Uni Bonn zum AMTS-Ausbildungskonzept der AK Westfalen-Lippe vorgelegt

Medikationsanalysen in der Apotheke erhöhen Arzneimitteltherapiesicherheit

3. AMTS-Symposium mit Übergabe der Zertifikate

Mehr Arzneimitteltherapiesicherheit

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.