Beratung

Nicht lecken!

Die Behandlung eines Leckekzems kann langwierig sein

Wenn sich die Lippen trocken anfühlen, kommt fast automatisch das Bedürfnis auf, sie mit der Zunge zu befeuchten. Geschieht das permanent, zum Beispiel bei einer Tic-Störung, kann ein Leckekzem die Folge sein. Bei Säuglingen und Kleinkindern führt das feuchte Milieu unter Beruhigungssaugern häufig zu ekzematösen Hautveränderungen. In einigen Fällen sind trockene, rissige Lippen auch ein Hinweis auf eine systemische Erkrankung oder einen Vitamin- oder Mineralstoffmangel. Die Beratung in der Apotheke kann Betroffene dabei unterstützen, die richtigen Maßnahmen zu ergreifen.

Beim Lippenleckekzem handelt es sich um eine Entzündung der Lippenhaut (Cheilitis sicca). Typische Symptome sind Trockenheits- und Spannungsgefühl, Schuppungen, Rötungen, Schwellungen und Fissuren. Zusätzlich kann die periorale Haut betroffen sein, zum Beispiel beim „Schnullerekzem“. Umweltfaktoren wie starke Sonnenbestrahlung der ungeschützten Lippen, niedrige Temperaturen, geringe Luftfeuchtigkeit oder Wind können die Symptome verschlimmern oder auch die Ursache dafür sein, dass Lippen „austrocknen“ und Betroffene dann das Bedürfnis entwickeln, sie regelmäßig mit der Zunge zu befeuchten. Eine Cheilitis sollte rasch behandelt werden, um Komplikationen wie beispielsweise Mundwinkelrhagaden vorzubeugen. Diese können nicht nur die Behandlungsdauer verlängern, sondern auch eine Infektion mit Bakterien oder Pilzen begünstigen. Für die Empfehlung in der Apotheke stehen zahlreiche Produkte zur Verfügung. Während Lippenstifte vorrangig dem Schutz der empfindlichen Lippenhaut dienen, können halbfeste Zubereitungen deren Regeneration unterstützen (s. Tab.).

Tab.: Beispiele für Produkte zur Pflege der Lippen und der perioralen Haut [nach Herstellerangaben]
Präparate
Hauptinhaltsstoffe
Anwendungsempfehlungen (Auswahl)
Bepanthol® Lippencreme
Panthenol, Tocopherol
reichhaltige Creme für raue, rissige Lippen
Echinacin® Lipstick Madaus Care + Sun
Echinacea-purpurea-Extrakt
Pflege und Schutz vor UV-Strahlen (LSF 20)
Eucerin® Acute Lip Balm
Licochalcone A, Nachtkerzensamenöl, Dexpanthenol, Sheabutter
beruhigt und regeneriert die gesamte Mundpartie; auch für eingerissene Mundwinkel geeignet
Everon® Lippenpflege Weleda
Sheabutter, Candelilla- und ­Rosenwachs
Schutz vor Austrocknen
Frei öl Hydrolipid Lippenpflege
Bienenwachs, Bisabolol, Vitamin E
Schutz und Pflege spröder und rissiger Lippen
Kneipp® Lippenpflege hautzart
Mandelöl, Candelillawachs
zarte Pflege für weiche und geschmeidige Lippen
La Roche-Posay Cicaplast Intensiv-Lippen-Pflege
Karitébutter, Panthenol
Schutz für beanspruchte Lippen
Letibalm peribucal
Bisabolol, Sheabutter-Extrakt, Tocopherol, Zinkoxid
zum Schutz der Lippen und Mundpartie; auch für Säuglinge geeignet (z. B. bei ausgedehnter Nutzung eines Schnullers, Milchreflux oder Zahndurchbruch)
Lippenkosmetikum Dr. Hauschka
Rizinusöl, Bienenwachs, Pflanzenauszüge (z. B. Karotte und Wundklee, Ringelblume)
für empfindliche Lippen, Schutz vor Umwelt­einflüssen
Lippenpflege LSF 20 Neutrogena®
Bisabolol, Titandioxid
Schutz vor Umwelteinflüssen, mit LSF 20
Louis Widmer Remederm Lippenbalsam
Shea Butter, Panthenol, Vitamin A und E und reine Pflanzenöle wirken rückfettend und hautberuhigend
parfümfreie Intensivpflege für sehr trockene, rissige und stark beanspruchte Lippen
Pierre Fabre Avène Cold Cream Lippenbalsam
Jojobawachs, Rizinusöl, Sheabutter
Schutz und intensiv nährende Pflege bei trockenen, spröden Lippen
Pierre Fabre Avène Cold Cream reichhaltiger Lippenpflegestift
Alpha-Bisabolol, Sucralfat
Pflege und Schutz bei trockenen, spröden Lippen
Tannosynt® Creme
synthetischer Gerbstoff
Juckreiz-lindernd, entzündungshemmend, auch für Säuglinge geeignet (z. B. bei Schnullerekzem)

Krankheiten und Mangel­zustände als Ursache

Durch eine Lokalbehandlung in Kombination mit Verhaltensänderung („Leck-Stopp“) kann ein Leckekzem innerhalb von ein bis zwei Wochen ausheilen. Ist dies nicht der Fall oder treten die Beschwerden wiederholt schubweise auf, kommen andere Ur­sachen infrage. So zählen entzündete Lippen und Mundwinkelrhagaden zu den Nebensymptomen der atopischen Dermatitis. Auch ein Mangel an Eisen, Vitamin B2 oder Vitamin B6 kann zu Schädigungen der Lippen und Mundwinkelrhagaden führen. Für trockene, gerötete und schuppige Lippenveränderungen aufgrund eines Mangels an B-Vitaminen wird auch der Begriff Cheilosis verwendet. Betroffenen können entsprechende Präparate (z. B. B2-ASmedic® Tabletten, Vitamin B6 20 mg Jenapharm® Tabletten) empfohlen werden. Da ein Mangel an Riboflavin oder Pyridoxin häufig mit einer Unterversorgung weiterer B-Vitamine verbunden ist, empfiehlt sich die kurmäßige Einnahme eines Vitamin-B-Komplexpräparates (z. B. Vitamin B Complete Hevert®). Für eine orale Eisen-Supplementation eignen sich aufgrund ihrer besseren Resorbierbarkeit zweiwertige Eisenverbindungen (z. B. Floradix® mit Eisen Lösung zum Einnehmen). Ältere Menschen sollten pro Tag nicht mehr als 30 mg Eisen supplementieren, da sonst die Gefahr eines Eisenüberschusses besteht. Bei älteren, pflegebedürftigen und/oder dementen Menschen sollte in Betracht gezogen werden, dass auch Dehydratation, eine überwiegende Mundatmung durch Verlegung der Luftwege in der Nase oder zwanghaftes Kauen auf der Unterlippe zu Cheilitis führen kann.

Grenzen der Selbstmedikation

Die Selbstmedikation erreicht ihre Grenzen, wenn ein dauerhaftes Benässen der Lippen und angrenzender Bereiche durch übermäßigen Speichelfluss (Hypersalivation) hervorgerufen wird. Dies ist bei zahlreichen neurologischen Erkrankungen wie Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma, Meningoenzephalitis, multiple Sklerose oder Morbus Parkinson der Fall. Zum Austreten von Speichel aus dem Mund bei Säuglingen und Kleinkindern sagt die aktuelle S2-Leitlinie „Hypersalivation“ aus, dass es sich hierbei um ein physiologisches Reifungsphänomen handelt. Erst wenn es auch nach dem vierten Lebensjahr im Wachzustand weiter besteht, kann eine Behandlung in Betracht gezogen werden. Für Kinder und Jugendliche ab drei Jahren mit chronischen neurologischen Erkrankungen ist seit 2016 zur symptomatischen Behandlung von schwerer Sialorrhö das Anticholinergikum Glycopyrroniumbromid (Sialanar®) zugelassen. Der Hintergrund dafür ist, dass die Salivation primär durch die parasympathische Innervation der Speicheldrüsen gesteuert wird. Für Erwachsene sind Injektionen mit Inco­botulinumtoxin A in die großen Speicheldrüsen bei chronischer Sialorrhö aufgrund neurologischer Erkrankungen zugelassen. Bei Verdacht auf eine Kontaktallergie (z. B. auf Inhaltsstoffe von Zahnpasta, Lippenkosmetika) als Ursache der Cheilitis sollte Betroffenen ein Besuch beim Dermatologen zwecks Epikutantestung angeraten werden. Maligne Hautveränderungen wie aktinische Keratosen und Plattenepithelkarzinome können sich auch im Bereich der Lippen manifestieren. Besonders gefährdet sind Menschen mit Berufen in der Landwirtschaft und im Baugewerbe, denn die aktinische Keratose tritt vorrangig an unzureichend geschützten Stellen auf, die direkt der Sonne ausgesetzt sind (Sonnenterassen).

Foto: Max Topchii – stock.adobe.com

Sailor Lips Werden Lippen ungeschützt Umweltfaktoren wie intensiver Sonnen­einstrahlung, Wind und (Salz-)Wasser ausgesetzt, können Symptome wie Trockenheits- und Spannungsgefühl, Brennen, Schuppungen bis hin zu Entzündungssymptomen wie Rötung und Schwellung auftreten. Im Gegensatz zur Gesichtshaut ist das Lippenrot nur von einer dünnen Hornschicht bedeckt, es besitzt keine Schweißdrüsen und kaum Talgdrüsen. Die im Vergleich zu anderen Hautarealen geringe oder fehlende Melaninbildung macht es zudem empfindlicher für UV-Strahlung.

Arzneimittel als Auslöser

Auch Arzneimittel und Allergene kommen als Auslöser einer Cheilitis infrage. Das ist zum Beispiel bei systemischen Retinoiden der Fall. Bei Alitretinoin (z. B. Alitrederm® Weichkapseln), das systemisch zur Behandlung des schweren chronischen Handekzems eingesetzt wird, sind trockene Lippen und Cheilitis eine häufige Nebenwirkung. Bei Isotretinoin (z. B. Isotretinoin-ratiopharm® Weichkapseln), das für schwere Akne-Formen zugelassen ist, wurde die Nebenwirkung Lippenentzündung in Studien sehr häufig beobachtet. Patienten sollte deshalb geraten werden, von Behandlungsbeginn an zur Hautpflege eine Feuchtigkeitssalbe oder -creme und einen Lippenbalsam (s. Tab.) zu verwenden. Lokale Zubereitungen mit Tretinoin (z. B. Airol® 0,05% Creme), die bei milden bis mäßig ausgeprägten Formen von Akne comedonica und Akne papulopustulosa verordnet werden, sollte nicht zu nahe an den Lippen aufgetragen werden. Bei Neuroleptika mit der Nebenwirkung Hypersalivation (z. B. sehr häufig unter Clozapin), kann der nach außen ablaufende Speichel ebenfalls negative Folgen für die Lippenhaut haben.

Maßnahmen bei Kindern und Jugendlichen

Bei Säuglingen und Kleinkindern mit einem „Schnullerekzem“ wird die gerötete Haut mehrmals täglich trocken getupft und mit einer Creme mit wundheilungsfördernden oder juckreizlindernden Inhaltsstoffen (s. Tab.) behandelt. In bestimmten Lebensphasen wie dem Zahndurchbruch sollten regelmäßig speziell für Säuglinge geeignete Pflegeprodukte zum Schutz der Lippen und der perioralen Haut aufgetragen werden. Kinder und Jugendliche, bei denen sich das Belecken der Lippen oder das Kauen an der Unterlippe zu einem Tic entwickelt hat, benötigen Unterstützung, um ­diese Gewohnheit abzulegen. Bei Jugendlichen mit Untergewicht können gerötete und rissige Lippen auch auf eine Bulimie hindeuten, da durch regelmäßiges Erbrechen sauren Mageninhaltes die Lippenhaut geschädigt wird. |
 

Literatur

Cheilitis simplex. Altmeyers Enzyklopädie Dermatologie, www.enzyklopaedie-dermatologie.de/dermatologie/cheilitis-simplex-809, Stand Oktober 2017, abgerufen am 19. Oktober 2020

Hypersalivation. S2k-Leitlinie, Hrsg. Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V., AWMF-Registernummer 017 – 075, Stand: 16. September 2018, gültig bis 15. September 2023

Neurogene Dysphagie. S1-Leitlinie, Hrsg. Deutsche Gesellschaft für Neurologie e. V. (DGN), AWMF-Registernummer: 030/111 Stand: 29. Februar 2020, gültig bis 31. Dezember 2023

Aktinische Keratose und Plattenepithelkarzinom der Haut. S3-Leitlinie, Langversion 1.1, 2020, AWMF Registernummer: 032/022OL, www.leitlinienprogramm-­onkologie.de/leitlinien/aktinische-­keratosen-und-plattenepithelkarzinom-­­der-haut/

Fachinformationen der genannten Präparate

Apothekerin Dr. Claudia Bruhn

Das könnte Sie auch interessieren

Therapie und Prophylaxe von Mundwinkelrhagaden

Hilfe bei schmerzhaften Rissen

Rezeptfreie Mittel zum Schutz der empfindlichen Lippenhaut und gegen Herpes

Lucky lips

Stada stärkt Ladival®-Portfolio: Serie für trockene Haut und Après-Spray mit Photolyase

Sonnenschutz muss zur Haut passen

Übertriebene Hautpflege kann leicht zu einer perioralen Dermatitis führen

Vorsicht Mundrose!

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.