DAZ aktuell

„Dj“-Rezepte stiften Verunsicherung

Dosierung muss seit 1. November auf das Rezept – doch was gilt in Ausnahmefällen?

mp | Seit dem 1. November müssen Ärzte auf Rezepten die Dosierung angeben – es sei denn, sie vermerken, dass Patienten bereits eine schriftliche Dosierungsanweisung oder einen Medikationsplan besitzen (s. AZ 2020, Nr. 46, S. 7). In den ersten knapp zwei Wochen erreichten Apotheken bereits zahlreiche fehlerhafte Dosierungsangaben. Rücksprachen waren erforderlich und die Retaxationsgefahr steigt. Die DAZ informiert daher noch mal, welche Änderungen zulässig sind – und welche nicht.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.