Foto: Stockfotos-MG – stock.adobe.com

Fehlermanagement

Digital statt Papier

Der elektronische Medikationsplan als zweite Chance für mehr Patientensicherheit?

Vier Jahre ist der bundeseinheitliche Medikationsplan (BMP) in Papierform nun schon im Einsatz. Er soll Patienten bei der richtigen Einnahme ihrer Arzneimittel unterstützen und die Kommunikation zwischen den Heilberuflern verbessern. Mehr Transparenz im Medikationsprozess und dadurch mehr Patientensicherheit – so war der Plan. In der Praxis entpuppte sich der BMP als Zwischenlösung mit Tücken und Macken. Dies verdeutlichen unter anderem Fälle aus dem Berichts- und Lernsystem CIRS-NRW, so auch der aktuelle Fall „Lieferengpässe von Arzneimitteln führen zu Änderungen der Packung“. In diesem Jahr wird der elektronische Medikationsplan als eine der ersten medizinischen Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) eingeführt. Ist die digitale Variante nun der Schlüssel zum Erfolg? | Von Carina John

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.