Foto: Laura Crazy - stock.adobe.com

Pandemie Spezial

Präzise das Unbekannte treffen

Kann man von monoklonalen Antikörpern bei COVID-19 Wunder erhoffen?

Von den historischen Erfolgen der Behringschen Serumtherapie bis hin zur Abwehr von Infektionskrankheiten mit passgenauen monoklonalen Antikörpern ist es ein großer Schritt. Derweil forschen wissenschaftliche Institute und Pharmafirmen mit Hochdruck an vielversprechenden Immunglobulinen, um SARS-CoV-2 effektiv zu neutralisieren und so weiteres Unheil abzuwenden. Der Weg scheint bereitet – nicht zuletzt dank Trumps politischer Schützenhilfe. Wie gut diese besonderen Antikörper als präventive und therapeutische Option zur passiven Immunisierung bei COVID-19 nützlich sind, steht jedoch noch in den Sternen. | Von Verena Stahl 

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.