Arzneimittel und Therapie

Neuer Hoffnungsträger Rotigotin

Dopamin-Agonist wirkt sich bei Alzheimer positiv aus

Eine Alzheimer-Diagnose ist für Patienten und ihr Umfeld erschütternd, zumal wirksame Therapien fehlen. Ein neuer Ansatz fokussiert auf die dopaminerge Transmission.

Der Ansatz basiert auf Befunden, die auf kognitive Beeinträchtigungen aufgrund einer verringerten dopaminergen Transmission hindeuten. Post-mortem-Untersuchungen zeigten zudem eine deutliche Verarmung an Dopamin-Rezeptoren in Temporal- und Frontallappen von Alzheimer-Patienten auf. Deshalb untersuchten Forscher den Einsatz des Dopamin-Agonisten Rotigotin bei Patienten mit leichtem oder moderatem M. Alzheimer. 47 Patienten erhielten über 24 Wochen ein transdermales Rotigotin-Pflaster (Woche 1: 2 mg, anschließend 4 mg), 47 Patienten ein Placebo-Pflaster. Von 94 Patienten beendeten 78 die Studie. Im primären Endpunkt, der Veränderung im „Alzheimer Disease Assessment Scale-Cognitive Scale“ (Skala von 0 bis 70, höhere Werte zeigen eine Verschlechterung auf), konnte kein Unterschied zwischen Rotigotin und Placebo festgestellt werden (Rotigotin: 2,92, 95%-Konfidenzintervall (KI): 2,51 bis 3,33; Placebo: 2,66, 95%-KI: 2,31 bis 3,01). In sekundären Endpunkten gab es jedoch Vorteile für Rotigotin: Im „Alzheimer Disease Cooperative Study-Activities of Daily Living Score“ (Verringerung zeigt Verschlechterung auf) wurde eine stärkere Verbesserung unter Rotigotin vs. Placebo festgestellt (Rotigotin: -3,32, 95%-KI: -4,02 bis -2,62; Placebo: -7,24, 95%-KI: -7,84 bis -6,64), ebenso im „Frontal Assessment Battery Score“ (Verringerung zeigt Verschlechterung) auf. Rotigotin: 0,48, 95%-KI: 0,31 bis 0,65; Placebo: -0,66, 95%-KI: -0,80 bis -0,52). Zudem konnte mittels EEG gezeigt werden, dass sich die neurophysiologische Aktivität im präfrontalen Kortex unter Rotigotin verstärkte. Rotigotin hatte keinen Effekt auf die globale Kognition, verbesserte jedoch kognitive Funktionen im Bereich des Frontallappens und könnte sich somit auf Aktivitäten des täglichen Lebens günstig auswirken. |

Literatur

Koch, G et al. Effect of rotigotine vs placebo on cognitive functions among patients with mild to moderate alzheimer disease – a randomized clinical trial. JAMA Network Open 2020; 3(7):e2010372

Apotheker Dr. Peter Meiser

Das könnte Sie auch interessieren

Supplementation zögert Pflegebedürftigkeit hinaus

Hilft Vitamin E bei Alzheimer?

Mediterrane Kost senkt das Demenz-Risiko – können das auch Supplemente?

Nervennahrung gegen Alzheimer

Idalopirdin und Donepezil als mögliche Kombinationstherapie bei Alzheimer

Kognitive Fähigkeiten verbessert

Kein Zulassungsantrag für Alzheimer-Medikament Solanezumab

Erhoffter Erfolg blieb aus

Aducanumab gibt sich im Kampf gegen Alzheimer nicht geschlagen

Totgesagte leben länger

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.