Prisma

Auch bei Affen sind Eltern wichtig

Verwaiste Schimpansen haben weniger Nachwuchs

Foto: Vladimir Wrangel – stock.adobe.com

Ohne eine mütterliche Fürsorge haben Waisenkinder später weniger Nachkommen.

us | Wenige Tiere durchleben eine derart ausgedehnte Kindheit an der Seite ihrer Eltern wie der Mensch. Wie entscheidend diese Zeit für die spätere Entwicklung ist, zeigen Beobachtungen an einem unserer nächsten Verwandten, dem Schimpansen. Tiere, die früh zu Waisen werden, sind im späteren Leben benachteiligt.

Ähnlich wie Menschen bleiben auch Schimpansenkinder lange mit ihren Eltern zusammen, bevor sie selbstständig werden und sich fortpflanzen können. Diese Zeit ist entscheidend für die soziale Entwicklung der Tiere. Außerdem lernen sie, sich Futterquellen zu erschließen, und werden von ihrer Mutter vor stressigen Einflüssen beschützt. Beobachtungen an männlichen Schimpansen des Taï Nationalparks an der Elfenbeinküste über einen Zeitraum von mehreren Jahrzehnten zeigen, dass verwaiste Tiere stark in ihrer Fortpflanzungsfähigkeit eingeschränkt sind. Männliche Schimpansen sind dann am erfolgreichsten bei der Zeugung von Nachkommen, wenn sie den Status als Alpha-Männchen in der Gruppe innehaben. Tiere, die mit ihrer Mutter aufwuchsen, hielten diesen Status jedoch im Schnitt mehr als doppelt so lange, verglichen mit ihren verwaisten Artgenossen. Verwaiste Schimpansen zeugten außerdem im Schnitt erst drei Jahre nach ihren nicht verwaisten Artgenossen den ersten Nachwuchs. Insgesamt setzten die verwaisten Tiere nur etwa halb so viele Nachkommen in die Welt, die ein Alter von mindestens zwei Jahren erreichten, wie die Vergleichsgruppe. Weibliche Tiere wurden aus der Untersuchung ausgeschlossen, da sie sich mit sexueller Reife von der Gruppe trennen und nur schwer nachzuverfolgen sind. Die Studie von Forschern des Max-Planck-­Instituts für evolutionäre Anthropologie zeigt den evolutionären Vorteil einer ausgedehnten Kindheit für Schimpansen, auch wenn diese zeit- und energieaufwendig für die Eltern ist. |

Quelle

Crockford C et al. Postweaning maternal care increases male chimpanzee reproductive success. Science Advances 2020;6(38):eaaz5746, doi:10.1126/sciadv.aaz5746

Das könnte Sie auch interessieren

Kontaktfreudigkeit lässt im Alter nach

Alte Freundschaft rostet nicht

Oktopusse bewerfen sich mit Dreck und Muscheln

Unterwasserschlacht!

Wechseljahre bei Walen als evolutionärer Vorteil

Nützliche Großmütter

Recherchen und Ratschläge eines Betroffenen sprechen für einen speziellen Krankheitsverlauf

Männergrippe – Fakt oder Mythos?

Warum manche Vogeleltern ihren Nachwuchs aus dem Nest schmeißen

Schluss mit Hotel Mama

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.