DAZ aktuell

Das falsch verstandene Kombimodell

AvP-Insolvenz und pharmazeutische Dienstleistungen erfordern eine Anpassung des Honorars

eda | In rund einem Jahr ist wieder Bundestagswahl. Bis dahin wird sich die Bundespolitik noch mit der Corona-Krise auseinandersetzen müssen, aber auch das Tagesgeschäft gilt es zu erledigen. Mit dem Vor-Ort-Apothekenstärkungsgesetz (VOASG) soll in dieser Legislatur noch eine „Apothekenreform“ beschlossen werden – unter anderem als Reaktion auf das vor vier Jahren gesprochene Urteil des Europäischen Gerichtshofes zur deutschen Arzneimittelpreisbindung. Doch mit welchen Veränderungen ist zu rechnen, sollte sich das VOASG genau so entfalten, wie vorgesehen? Was fehlt im Reformpaket?

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.