DAZ aktuell

Auch künftig nur mit aktiver Zustimmung

Entscheidung zur Organspende ist gefallen

dpa/bro/ral | In namentlicher Abstimmung hat der Bundestag vergangene Woche eine moderate Reform der Organspende in Deutschland beschlossen. Den Vorstoß einer Abgeordnetengruppe um Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), ­wonach künftig jeder als Spender gelten sollte, außer er widerspricht, lehnte der Bundestag ab. Organspenden bleiben in Deutschland weiterhin nur mit ausdrücklicher Zustimmung erlaubt. Der Bundestag hat für die bisherige Organspenderegeln jedoch eine moderate Reform beschlossen. Die Bundesbürger sollen künftig mindestens alle zehn Jahre beim Ab­holen von Ausweispapieren auf das Thema angesprochen werden.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.