DAZ aktuell

Fünf Milliarden durch Rabattverträge

Arzneiverordnungsreport 2020 erschienen

cm/ral | Rabattverträge und Festpreise sind offenbar noch immer die wichtigsten Sparinstrumente für Krankenkassen. Dem aktuellen Arzneiverordnungsreport (AVR) zufolge konnten die Kassen im Jahr 2019 rund fünf Milliarden Euro durch Rabattverträge einsparen und ihre Arzneimittelkosten dank der Festpreise um mehr als acht Milliarden Euro reduzieren.
Foto: christianchan – stock.adobe.com

Zusammengenommen ließen sich die Kosten für Arzneimittel zulasten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) durch die beiden Sparinstrumente um ca. 13,2 Milliarden Euro drücken. Die frühe Nutzenbewertung durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) hat vergleichsweise geringe Auswirkungen. Sie trug lediglich mit 3,6 Milliarden Euro zur Kosten­senkung bei Arzneimitteln bei, heißt es in einer Pressemitteilung. Dass die Arzneimittelausgaben im Vergleich zu 2018 im vergangenen Jahr trotz der Einsparung von 16,8 Milliarden Euro um 5,4 Prozent auf 43,4 Milliarden Euro angestiegen sind, führen die beiden Herausgeber des AVR, Professor Ulrich Schwabe und Professor Wolf-Dieter Ludwig, auf neue patentgeschützte Arzneimittel, die sogenannten AMNOG-Präparate, zurück: Ein Hauptgrund für den Kostenanstieg ist aus Sicht der Professoren ein sechsfacher Anstieg der durchschnittlichen Jahrestherapie­kosten neu eingeführter Patentarzneimittel von 34.253 Euro auf 217.312 Euro in den vergangenen zehn Jahren.

Der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) wehrt sich gegen die in der Pressemitteilung aufgestellte These, es habe in diesem Zeitraum einen „kontinuierlichen Ausgabenboom“ gegeben. BAH-Hauptgeschäftsführer Dr. Hubertus Cranz kann einen solchen nicht erkennen. „Seit dem Jahr 2010 ist der Ausgabenanteil für Arzneimittel an den Gesamtausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung von 17,1 auf 16,3 Prozent im Jahr 2019 gesunken“, betont er. |

Das könnte Sie auch interessieren

Vorläufige Finanzergebnisse der GKV 2015

Rabattverträge sparen 3,61 Milliarden Euro

GKV-Rücklagen wachsen auch im 3. Quartal

21 Milliarden Euro Reserven

Finanzierungsüberschuss 2013

GKV-Sektor mit plus von 1,6 Milliarden Euro

Vorläufige GKV-Finanzergebnisse 2016

Kassen horten 25 Milliarden, Hersteller laufen Sturm 

Neue BAH-Broschüre zum Arzneimittelmarkt

Belastungen der Arzneimittel-Hersteller auf Rekordniveau

Vorläufige Finanzergebnisse der GKV 2015

Rabattverträge sparen 3,61 Milliarden Euro

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.