DAZ aktuell

Bald weniger Meldepflichten für Blutprodukte?

Bundesrat gibt grünes Licht für Änderungen in der Apothekenbetriebsordnung und der Arzneimittelverschreibungsverordnung

ks/ral | Die Meldepflichten für Apotheken bei Blutprodukten waren mit dem Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) ausgeufert. Die Chancen, dass sie wieder zurückgeführt werden, stehen nun jedoch gut. Am 18. September hat der Bundesrat einer Verordnung zugestimmt, die unter anderem Änderungen an der Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV) und der Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) vornimmt.

Im Zuge der Entscheidung, den Vertriebsweg für Hämophilie-Produkte in die Apotheken zu verlagern, wurden mit dem GSAV auch die Dokumentationspflichten bei der Abgabe von Blutprodukten geändert und eine Meldepflicht der Apotheke gegenüber dem verschreibenden Arzt eingeführt. Die Meldepflicht soll gewährleisten, dass dem Arzt weiterhin alle für die Meldung an das Deutsche Hämophilieregister relevanten Behandlungsdaten vorliegen. Allerdings wurde sie nicht auf Hämophilieprodukte beschränkt, wie es laut Gesetzesbegründung eigentlich angedacht war. Vielmehr sind nun alle Blutprodukte erfasst, für die die Apotheke nach § 17 Abs. 6a ApBetrO dokumentationspflichtig ist. Die Länder hatten dies schon im GSAV-Verfahren moniert und per Entschließungsantrag „zur Prüfung und gegebenenfalls Rückführung der Meldepflichten der abgebenden Apotheke auf das notwendige Maß“ gebeten. Auch die ABDA hatte diese Forderung aufgestellt. Nun nutzten die Länder die Chance, direkt in der Apothekenbetriebsordnung nachzubessern. Wie es der Gesundheitssauschuss der Länderkammer empfohlen hatte, stimmte das Plenum einer entsprechenden Klarstellung – sowie einer weiteren – in der Apothekenbetriebsordnung zu.

Sumatriptan wird OTC

Die Verordnung sieht zudem Änderungen in der Arzneimittelverschreibungsverordnung vor. So wird Sumatriptan zur oralen Anwendung in der Stärke 50 mg aus der Verschreibungspflicht entlassen. Eine entsprechende Empfehlung hatte der Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht zuletzt 2019 abgegeben.

Ein erster Versuch, bei dem der OTC-Switch für orales und nasales Sumatriptan sowie orales Zolmitriptan angedacht war, scheiterte im Jahr 2013 im Bundesrat. Mehr zu der neuen OTC-Option Sumatriptan können Sie in unserem Beitrag zu Triptanen ab Seite 42 in dieser Ausgabe lesen. |

Das könnte Sie auch interessieren

Änderung der Apothekenbetriebsordnung empfohlen

„Überschießende“ Meldepflichten für Blutprodukte

Sachverständigenausschuss empfiehlt Entlassung aus der Verschreibungspflicht

Sumatriptan nimmt OTC-Hürde

Referentenentwurf für Änderungsverordnung

BMG will Sumatriptan aus der Rezeptpflicht entlassen

Überarbeiteter Referentenentwurf zur Änderung der AMVV, ApBetrO und AMVerkRV vorgelegt

Neuer Anlauf für Sumatriptan-OTC

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.