Foto: blackday – stock.adobe.com

Toxikologie

Freispruch für Aluminium-Deos

Der lange Weg bis zur Entwarnung

Die Diskussion über mögliche gesundheitliche Risiken von Aluminium-haltigen Antitranspirantien wurde in den vergangenen Jahren zum Teil sehr emotional geführt. Aufwendige Studien mit Probanden geben Anlass zur Entwarnung, es war jedoch ein langer Weg, bis endlich Klarheit herrschte. Angesichts der sehr geringen Aluminium-Mengen, die durch die Haut dringen, war der Einsatz von hoch empfindlichen Methoden notwendig, die eine Analytik im Bereich von weniger als einem Femtogramm pro Milliliter ermöglichen. Mögliche Auswirkungen einer Rasur der Achsel vor der Anwendung der Aluminium-haltigen Antitranspirantien konnten ebenfalls untersucht werden. | Von Ralf Stahlmann

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.