DAZ aktuell

Wie rechnet man Teilmengen ab?

Berliner Apotheker Verein informiert über Corona-Sonderregelung

cm | Botendiensthonorar, Aut-simile-Austausch und Abgabeerleichterungen bei Lieferengpässen: Die SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungs­verordnung wirbelt den Alltag in den Apotheken ziemlich durcheinander. Auf die meisten Neuerungen haben sich die Apothekenmitarbeiter in Rekordzeit eingestellt. Was das Abrechnen von Teilmengen einer Arzneimittelpackung betrifft, scheinen jedoch viele Kollegen noch unsicher zu sein.
Foto: Jacob Lund – stock.adobe.com

Spätestens am 31. März 2021 läuft die Corona-Sonderregelung aus, nach der die Apotheken Teilmengen abgeben und abrechnen dürfen.

Im Zuge der Coronavirus-Pandemie hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) den Apotheken weitreichenden Handlungsspielraum bei der Abgabe von Arzneimitteln eingeräumt. Die SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung trat am 22. April dieses Jahres in Kraft. Sie gilt so lange, bis die epidemische Lage von nationaler Tragweite für beendet erklärt wird. Spätestens am 31. März 2021 läuft sie automatisch aus. Was die Abrechnung bestimmter Leistungen betrifft, müssen die Pharmazeuten derzeit einiges beachten – so auch bei der Abgabe von Teilmengen aus einer Arzneimittelpackung. Wegen entsprechender Nachfragen informiert nun der Berliner Apotheker Verein (BAV) in einem Rundschreiben an die Mitglieder über das korrekte Vorgehen bei der Abrechnung von Teilmengen.

Abgabe der ersten Teilmenge

Demnach müssen Apotheker und PTA bei der Abgabe der ersten Teilmenge aus einer Arzneimittelpackung Folgendes beachten: Die Abrechnung erfolgt unter Angabe der Pharmazentralnummer (PZN) und des Apothekenverkaufspreises des Fertigarzneimittels, aus dem die Teilmenge entnommen wird. Zusätzlich anzugeben ist das Sonderkennzeichen 06461127 mit dem Faktor 1 und dem Betrag 0. Die Höhe der Zuzahlung für den Patienten bemisst sich an dem Preis für die komplette Packung. Achtung: Ausbuchen aus dem Securpharm-System nicht vergessen!

Was kommt bei Abgabe der zweiten Teilmenge aufs Rezept?

Bei Abgabe der zweiten Teilmenge gehört die PZN des Fertigpräparats auf das Rezept, zusammen mit dem Faktor 1 und dem Betrag 0. Darunter ist das Sonderkennzeichen 06461133 mit dem Faktor 1 und dem Betrag 673 (6,73 Euro inklusive Mehrwertsteuer) einzutragen. Das entspricht einer Netto-Vergütung von 5,80 Euro.

Ursprünglich waren laut BAV 6,90 Euro brutto als Fixum für die Abgabe wei­terer Teilmengen vorgesehen. Dieser Betrag sei jedoch gemäß der abgesenkten Mehrwertsteuer anzupassen und liege jetzt bei 6,73 Euro. Sofern das Medikament zuzahlungspflichtig ist, müsse das pharmazeutische Personal diesen Eigenanteil vom Patienten einfordern. |

Das könnte Sie auch interessieren

SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung

Teilmengen abrechnen – so geht’s!

SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung

Sonder-PZN für Stückeln und Auseinzeln sind da

Wie viele Taxzeilen sind auf dem Rezept erlaubt?

Jede Zeile zählt

Seit vergangener Woche können Botendienste temporär abgerechnet werden

Vergüteter Botendienst: Was gilt?

Rezepte können bedruckt werden / Kostenträger-IK sorgt für Verwirrung bei Ärzten und Apothekern

COVID-19-Impfstoffe: So wird abgerechnet

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.