Foto: Leonid sorokin – istockphoto.com

Beratung

Keine Götterspeise

Das allergene Potenzial von Ambrosia artemisiifolia

In der griechischen und römischen Antike war Ambrosia (altgriechisch άμβροσία) die Speise der Götter, die sie unsterblich machte. Das Beste vom Besten also. Auch die Nahrung der Bienen, eine Mischung aus Pollen und Honig, wird als Ambrosia bezeichnet. Der Name Ambrosia artemisiifolia dagegen steht für andere Superlative. Die Pflanze, die im Deutschen als Beifußblättriges Traubenkraut oder Beifuß-Ambrosie, im Englischen als Ragweed bezeichnet wird, produziert bis zu einer Milliarde hoch allergener Pollen. Damit ist sie eine der Pflanzen mit dem höchsten Allergierisiko, die zudem besonders häufig allergisches Asthma verursacht. Und sie breitet sich in Europa immer weiter aus. | Von Karin Krämer

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)