Adexa-Info

Arbeitsschutz: Das sollte die Filialleitung beachten

ADEXA-Praxistipp

Die Filialleitung ist dafür verantwortlich, dass Regeln zum Arbeitsschutz in ihrer Betriebsstätte ein­gehalten werden. Bei einem Live-Online-Seminar hat ADEXA-Rechtsanwältin Minou Hansen zusammengefasst, welche Aspekte im Alltag eine wichtige Rolle spielen.
Foto: Adexa

Neue Regeln im Zuge der Corona-Pandemie, schwangere Mitarbeiterinnen in der Apotheke sowie der Arbeitsschutz bei Impfmodellvorhaben – auf diese Aspekte sollten Filialleiterinnen und -leiter laut Hansen besonders achten. Neben der Inhaberin oder dem Inhaber übernimmt die Filialleitung nämlich wichtige Aufgaben, um Angestellte vor Gefahren zu schützen.

Das Infektionsrisiko minimieren

Am 10. August wurde eine neue Arbeitsschutzregel veröffentlicht [1]. Sie konkretisiert für den Zeitraum der epidemischen Lage von nationaler Tragweite gemäß § 5 Infektionsschutzgesetz die Anforderungen an Betriebe. Abstand, Hand- und Oberflächen­hygiene, intensives Lüften und Masken beziehungsweise Plexiglas-Abschirmungen sind die wichtigsten Instrumente, solange es keinen Impfschutz gegen SARS-CoV-2 gibt.

Seit Beginn der Pandemie haben viele Apothekenleitungen auch beschlossen, Angestellte in festen Teams arbeiten zu lassen. In Einzelfällen können Angestellte vom Homeoffice aus arbeiten. Dienstreisen, etwa zu Fortbil­dungen, sollte man aktuell möglichst vermeiden.

Wer vor Ort grippeähnliche Symptome zeigt, muss sofort nach Hause geschickt werden. Wie man in der Situation weiter vorgeht, Stichwort Quarantäne, entscheiden aber Gesundheitsämter beziehungsweise Ärzte.

Nächstes Online-Seminar rund um die Filialleitung

ADEXA bietet jeden Monat ein kostenfreies Live-Online-Seminar für Filialleiterinnen und -leiter an, auch für Nicht-Mitglieder. Nächster Termin ist Mittwoch, der 23. September, 19.30 Uhr bis 20.00 Uhr. Den Anmeldelink finden Sie demnächst unter www.adexa-online.de/aktuelles/termine. Stellen Sie Fragen gern vorab per E-Mail an info@adexa-online.de.

Psychische Belastungen verringern

Neben technischen Maßnahmen, um das Infektionsrisiko zu verringern, ging Minou Hansen auch detailliert auf die psychische Belastung ein. Im ersten Schritt sollten Filialleiter konkrete Gefährdungen ermitteln, etwa die Angst vor Infektionen, Zeitdruck oder Arbeitsverdichtung. Als Maßnahmen, um gegenzusteuern, nennt die Berufsgenossenschaft regelmäßige Informationen zum Krankheitsgeschehen durch die Apotheken- oder Filialleitung, aber auch mehr Pausen bei Trägern eines Mund-Nasen-Schutzes. Zeit für den Austausch im Team sollte ebenfalls bleiben. Ziel ist, die individuelle Belastung möglichst niedrig zu halten.

Zur Erstellung einer Gefährdungs­beurteilung für den Betrieb hat die Berufsgenossenschaft verschiedene Arbeitsmaterialien online veröffentlicht [2]. Führungskräfte sind nicht nur für die Situation vor Ort verantwortlich, sondern kommunizieren alle relevanten Informationen an die Apothekenleitung.

Schutz für schwangere Kolleginnen

Durch die neue Arbeitsschutzregel hat sich die Situation für werdende Mütter nicht wesentlich verändert, so Hansen. Vorgesetzte, also die Filialleitung beziehungsweise die Leitung der Hauptapotheke, müssen eine Gefährdungsbeurteilung erstellen. SARS-CoV-2 fällt in die Risikogruppe 3 der Biostoffverordnung. Die erhöhte Gefahr, sich in Apothekenräumen zu infi­zieren, ist bei Schwangeren nicht vertretbar. Ein Beschäftigungsverbot sei gerechtfertigt, riet die Leiterin der ADEXA-Rechtsabteilung.

Modellvorhaben zu Impfungen in der Apotheke

Die aktuelle Pandemie hat noch weitere Folgen. Gesundheitspolitiker erwarten ein steigendes Interesse von Bürgerinnen und Bürgern, sich vor der saisonalen Influenza zu schützen. Ab dem Herbst kann man sich in Apotheken gegen Grippe impfen lassen. Zunächst ist das allerdings nur im Rahmen von Modellprojekten möglich. Approbierte, die Impfungen durchführen, benötigen selbst einen ausreichenden Impfschutz. Alle Kosten trägt die Inhaberin beziehungsweise der Inhaber. |

Quelle

[1] SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel. Bundes­anstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), www.baua.de/DE/Angebote/Rechtstexte-und-Technische-Regeln/Regelwerk/AR-CoV-2/AR-CoV-2.html

[2] Coronavirus: Infos für versicherte Unternehmen und Beschäftigte. Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW), www.bgw-online.de/DE/Home/Branchen/News/Coronavirus_node.html

Michael van den Heuvel

Das könnte Sie auch interessieren

Berufsgenossenschaft definiert Branchenstandard für Apotheken

Sicheres Arbeiten in der Pandemie

Darauf sollte die Filialleitung achten

Aktuelle Corona-Regeln für Apothekenteams

Webinar zum Wechsel in die Filialleitung

Heute angestellt, künftig in leitender Position

Wie weit geht das Weisungsrecht?

Impfen in der Apotheke aus Angestelltenperspektive

ADEXA berät verstärkt zum Thema Filialleitung

Filialleiter/innen: „Sandwich-Position“ im Alltag

Online-Seminar am 31. März 2021

Informationen für die Filialleitung

Tipps (nicht nur) für die Filialleitung

So werden Gehaltsverhandlungen zum Erfolg

Interview mit ADEXA-Juristin Minou Hansen

Ja zu regelmäßigen Tests für Beschäftigte

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.