Arzneimittel und Therapie

Dement durch Anxiolytika?

Neue Daten deuten sogar auf protektiven Effekt hin

Benzodiazepine und Z-Substanzen gehören trotz bekanntem Abhängigkeitspotenzial zu den weltweit meistverschriebenen Arzneimitteln. Seit geraumer Zeit stehen sie im Verdacht, das Demenz-Risiko zu erhöhen. Doch ist das wirklich so? Neue Daten aus Dänemark stellen den Zusammenhang infrage.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.