Arzneimittel und Therapie

Mysteriöse Infektionen in China

Neuartiges Coronavirus als Ursache für Pneumonien identifiziert

cst | Zurzeit sorgen Meldungen über rätselhafte Lungenerkrankungen in China für Schlagzeilen. Manch einer fühlt sich an MERS oder SARS erinnert. Nicht ganz zu Unrecht, wie sich nun zeigt – der Auslöser der mysteriösen Pneumonien zählt ebenfalls zur Familie der Coronaviren.

Zu Beginn des neuen Jahres wurde in der zentralchinesischen Metropole Wuhan in der Provinz Hubai eine Häufung von Pneumonien registriert. Die Patienten zeigten typische Symptome einer Lungenentzündung wie Fieber und Atemnot, in radiologischen Untersuchungen waren beidseitig Infiltrationen im Lungengewebe sichtbar. Derzeit befinden sich sieben ­erkrankte Personen in kritischem Zustand, ein Patient mit bekannten Vorerkrankungen verstarb.

Coronaviren

Bei den Coronaviridae handelt es sich um recht heterogene Krankheitserreger. Ihren Namen verdanken die RNA-Viren den charakteristischen Ausstülpungen der Virushülle, die an einen Kranz oder eine Krone (lat. corona) erinnern. Im Tierreich sind Coronaviren weit verbreitet. Bislang sind sechs human­pathogene Vertreter bekannt. Meist verläuft eine Infektion eher harmlos: Typische Erkältungssymptome sind in rund einem Drittel der Fälle auf Coronaviren vom Typ 229E, OC43, NL63 oder HUK1 zurückzuführen. Anders sieht es bei SARS- und MERS-assoziierten Coronaviren aus. Sie können schwere Atemwegsinfektionen – das Severe Acute Respiratory Syndrom (SARS) und das Middle East Respiratory Syndrome (MERS) - verursachen. Den Viren gelang der Sprung von Zibetkatzen (SARS) bzw. Dromedaren (MERS) auf den Menschen. Im Jahr 2002 forderte SARS fast 1000 Todesopfer.

Foto: Kateryna_Kon – stock.adobe.com

Eng verwandt mit SARS-CoV

Der Auslöser war zunächst unklar. Bekannte Erreger von saisonalen Viruserkrankungen oder Zoonosen wie Influenzaviren, Adenoviren, SARS oder MERS konnten als Ursachen ausgeschlossen werden. Nun gibt es Gewissheit: Man hat es mit einem neuartigen Coronavirus (CoV) zu tun. Unter dem Elektronenmikroskop zeigte der Erreger das typische Erscheinungsbild der Coronaviren. Das komplette Genom konnte entschlüsselt werden. Die phylogenetische Analyse ergab eine enge Verwandtschaft mit dem SARS-CoV. Das neuartige Virus wurde bei 41 erkrankten Personen nachgewiesen.

Was die Quelle der Infektionen betrifft, gibt es ebenfalls einen konkreten Verdacht: Die Fälle scheinen im Zusammenhang mit einem Aufenthalt auf dem Fisch- und Geflügelmarkt in Wuhan zu stehen. Nachdem der Markt am 1. Januar 2020 geschlossen und desinfiziert wurde, sind keine Neuerkrankungen mehr aufgetreten.

Übertragung von Mensch zu Mensch unwahrscheinlich

Ob damit endgültig Entwarnung gegeben werden kann, bleibt abzuwarten. Das RKI schätzt das Risiko für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland derzeit als gering ein. Nach Angaben der chinesischen Behörden sind bislang keine Fälle einer Mensch-zu-Mensch-Übertragung dokumentiert – weder beim medizinischen Personal noch bei insgesamt 763 Kontaktpersonen der Patienten. Nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sollten die üblichen Hygienemaßnahmen bei Reisen in die Region beachtet werden. Besondere Sicher­heitsvorkehrungen sind nicht erforderlich. Spezifische Therapiemöglichkeiten gibt es jedoch nicht. |

Literatur

Robert Koch-Institut (RKI). Informationen des RKI zur Häufung von Pneumonien in Wuhan, China. Stand 10. Januar 2020. www.rki.de

World Health Organization (WHO). Pneumonia of unknown cause – China. Disease outbreak news. 5 Januar 2020. www.who.int

World Health Organization (WHO). WHO Statement Regarding Cluster of Pneumonia Cases in Wuhan, China. 9. Januar 2020. www.who.int

World Health Organization (WHO). Q & A on coronaviruses. 9. Januar 2020. www.who.int

European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC). Pneumonia cases possibly associated with a novel coronavirus in Wuhan, China. Risk assessment 9. Januar 2020. www.ecdc.europa.eu

Promed International Society for Infectious Diesases. PRO/AH/EDR > Undiagnosed pneumonia – China (HU) (07): official confirmation of novel coronavirus. https://promedmail.org

The Government of the Hongkong Special Administrative Region. CHP provides further information on cluster of pneumonia cases in Wuhan. Meldung vom 12. Januar 2020, HKT 20:03. www.info.gov.hk

EcoHealth Alliance. Phylogenetic Analysis Shows Novel Wuhan Coronavirus Clusters with SARS. www.ecohealthalliance.org

Auswärtiges Amt. China: Reise- und Sicherheitshinweise (Stand 13. Januar 2020). www.auswaertiges-amt.de

Coronaviren. Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI). www.helmholtz-hzi.de

Coronaviren und akute respiratorische Syndrome (MERS und SARS). MSD Manual – Ausgabe für medizinische Fachkreise. www.msdmanuals.com

Das könnte Sie auch interessieren

Pneumonien durch neuartiges Coronavirus

Mysteriöse Infektionen in China

Warum gibt es bisher keinen Impfstoff?

Schon wieder ein Coronavirus!

Lopinavir / Ritonavir bei schwerkranken COVID-19-Patienten ohne Nutzen

HIV-Medikament enttäuscht

Wie gefährlich ist das MERS-Coronavirus?

Der Feind aus der Wüste

Warum wir uns nicht hätten ausruhen dürfen

Infektionskrankheiten im Kommen

Umfrage zum Coronavirus zeigt Verunsicherung in der Bevölkerung

Aufklärung statt Panik

Einsatzmöglichkeiten des experimentellen Ebola-Mittels Remdesivir werden geprüft

Strategien gegen das neue Coronavirus

Könnten Chloroquin und Hydroxychloroquin die neuen Wunderwaffen gegen COVID-19 sein?

Alte Besen kehren gut

Übertragung während der Inkubationszeit möglich

Neue Daten zu 2019-nCoV

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.