DAZ aktuell

Ist die Importklausel EU-rechtskonform?

Tschechische EU-Parlamentarierin stellt parlamentarische Anfrage

hb | Beim Parallelhandel mit Arzneimitteln nutzen Importeure die Preisdifferenzen der Präparate auf verschiedenen Märkten in der EU gewinnorientiert aus. Sie kaufen die Präparate in Ländern mit niedrigeren Preisen ein, um sie dann in Ländern mit höheren Preisen wieder zu verkaufen. Parallelexporte sind daher vielen Ländern mit einem niedrigen Preisniveau bei Arzneimitteln in Europa ein Dorn im Auge. Sie fürchten um die ausreichende Versorgung ihrer eigenen Bevölkerung. Jetzt hat eine EU-Parlamentarierin die deutsche Importklausel in einer Anfrage an die Kommission aufs Korn genommen.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.