Pandemie Spezial

Hydroxychloroquin ohne Beschränkung

BfArM hebt Sonderregeln zur Verordnung wieder auf

cm | Im April 2020 „beschränkte“ das BfArM Hydroxychloroquin-Verordnungen, um einen massiven Off-Label-Gebrauch zu verhindern. Damals bestand noch die Hoffnung, Hydroxychloroquin könnte bei COVID-19 helfen. Das Blatt hat sich inzwischen gewendet. Daher hebt die Behörde diese Regeln ­wieder auf.

Im April informierte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), dass Hydroxychloroquin-haltige Arzneimittel ambulant nur noch in bestimmten Indikationen und unter Angabe dieser verordnet werden sollen. Das galt sowohl für Rezepte zulasten der GKV als auch für Privatverordnungen und für Hydroxychloroquin für den Eigengebrauch nach Vorlage eines Arztausweises. Das BfArM wollte dadurch einen verstärkten ambulanten Off-Label-Gebrauch von Hydroxychloroquin verhindern. Der Grund: Zu Beginn der Corona-Pandemie kam die Hoffnung auf, dass Hydroxychloroquin vielleicht bei COVID-19-Erkrankungen helfen könnte.

Die Nachfrage stieg enorm. Das BfArM fürchtete, dass auf Hydroxychloroquin angewiesene Patienten sodann ihr Arzneimittel in den zugelassenen Indikationen nicht mehr bekommen könnten. Auch Apotheker sollten darauf achten, dass Hydroxychloroquin nur in den Indikationen

  • rheumatoide Arthritis
  • juvenile idiopathische Arthritis
  • systemischer Lupus erythematodes sowie zur
  • Malariaprophylaxe und -therapie

verordnet wird. Zudem wurde eine Mengenbeschränkung je Verordnung festgelegt. Seither gab es viel Wirbel um den Wirkstoff, nach aktueller Datenlage scheint Hydroxychloroquin bei Corona-Erkrankungen nicht zu helfen.

Nun hat sich offenbar auch der „Run“ auf das Malariamittel beruhigt. Die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) informiert, dass das BfArM seine im April bekannt gegebenen Regelungen und Empfehlungen zur Sicherstellung der Versorgung chronisch Kranker mit Hydroxychloroquin-haltigen Arzneimitteln aufgehoben hat. Nach Überprüfung aller dem BfArM vorliegenden Informationen komme das Bundesinstitut zu dem Schluss, dass sich die Versorgungslage stabilisiert hat. Nach Einschätzung des BfArM ist davon auszugehen, dass eine ausreichende Menge an Hydroxychloroquin-haltigen Arzneimitteln für ärztliche Verschreibungen gemäß den zugelassenen Indikationen verfügbar ist. |

 

Das könnte Sie auch interessieren

Registerstudie zu Chloroquin / Hydroxychloroquin bei COVID-19 zeigt erhöhte Sterblichkeit

Die Entzauberung der Malariamittel

COVID-19-Arzneimittel nur im Krankenhaus einsetzen

Coronavirus: Französische Arzneimittelbehörde warnt vor Hydroxychloroquin

Gegengewicht zu Falschnachrichten schaffen

Corona-Zeit ist Fake-News-Zeit

Könnten Chloroquin und Hydroxychloroquin die neuen Wunderwaffen gegen COVID-19 sein?

Alte Besen kehren gut

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.