Adexa-Info

Corona-Bonus: Erst 11 Prozent haben profitiert

Zwei Umfragen, zwei unterschiedliche Ergebnisse

An der ADEXA-Umfrage zum Corona-Bonus in Apotheken haben sich mittlerweile mehr als 2500 Angestellte beteiligt. Die Ergebnisse weichen deutlich von denen des Apothekenkonjunktur-Index (Apokix) des Instituts für Handelsforschung Köln ab, die auf Antworten von rund 200 Apothekenleitungen beruhen.

Anfang April hatten ADEXA und der Arbeitgeberverband ADA für die steuer- und sozialabgabenfreie Bonuszahlung bis 1500 Euro geworben, um Apothekenteams für ihre Leistung und besondere Belastung in der Pandemie zu würdigen.

Foto: Angela Pfeiffer/ADEXA

Tanja Kratt

Mogelpackung nicht erlaubt!

Voraussetzung für den abgabenfreien Bonus ist, dass diese Leistung zusätzlich zum vertraglich vereinbarten Gehalt gewährt wird. Es ist beispielsweise nicht möglich, die tarifliche Sonderzahlung „umzuwidmen“, denn diese gehört bei Geltung des Bundesrahmentarifvertrages (BRTV) zum regulären Gehalt. Auch tarifliche Mehr­arbeitszuschläge können nicht als Corona-Bonus ausgezahlt werden.

Seit Mai läuft eine entsprechende Umfrage auf www.adexa-online.de/umfrage-corona-bonus. Hier die bisherigen Ergebnisse: Mit Stand vom 29. Juni hatten von 2510 Apothekenangestellten erst knapp 11 Prozent einen Bonus bekommen. Bei 2,4 Prozent der Befragten war eine Corona-Prämie angekündigt. Bei weiteren 2,2 Prozent der Teilnehmenden wollte die Apothekenleitung eine Bonuszahlung von der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung abhängig machen.

Die große Mehrheit (75 Prozent) beantwortete die Frage nach einer Bonuszahlung dagegen mit „Nein“. Bei fast 10 Prozent hatte sich die Apothekenleitung bereits explizit gegen einen Bonus ausgesprochen.

Hat Ihre Apothekenleitung bereits einen Corona-Bonus ausgeschüttet oder in Aussicht gestellt?

Auch eine separate Auswertung der Antworten aus dem Juni ergab keine wesentlich besseren Werte. (Die Ergebnisse vom Zeitraum 5. bis 19. Mai finden Sie in DAZ 2020, Nr. 22, S. 79 oder auf www.adexa-online.de.)

Zum Vergleich: In der Apokix-Befragung gaben 36 Prozent der Apothekenleiter an, sie hätten bereits einen Bonus bezahlt, 19 Prozent wollten bis zum Jahresende nachziehen. 38 Prozent werden demnach keinen Bonus zahlen. Dazu ADEXA-Vorstand Andreas May: „Man fragt sich da schon, wie diese völlig unterschied­lichen Ergebnisse zustande kommen. Bei einer gut zehnmal höheren Beteiligung halte ich unsere Zahlen aber für belastbarer! Wir haben auch schon davon gehört, dass Überstunden aus den ersten Corona-Wochen als „Bonus“ ausgezahlt wurden, auch wenn das nicht korrekt ist.“

Bonus eher niedrig

Von denjenigen Apothekenangestellten, die einen Bonus bereits erhalten oder zugesagt bekommen haben, gibt es bei rund 61 Prozent maximal 500 Euro. Bei gut 10 Prozent beträgt der Bonus zwischen 500 und 1000 Euro. 7 Prozent können sich über eine Prämie zwischen 1000 und 1500 Euro freuen. Bei rund 23 Prozent stand die Höhe noch nicht fest.

ADEXA-Vorstand Tanja Kratt kommentiert die Umfrageergebnisse: „Im Gegensatz zu den Pflegekräften, die mit dem Juligehalt in vielen Fällen den maximalen Bonus von 1500 Euro erhalten werden, fällt die finanzielle Anerkennung in den Apotheken deutlich magerer aus. Ja, der Vergleich mag hinken, denn für die Pflegekräfte sagen der Bund – über die Pflegekassen – und die Länder die Boni-Zahlungen zu.

Foto: Angela Pfeiffer/ADEXA

Andreas May

Aber was bitte sind steuer- und sozialabgabenfreie 1500 Euro im Verhältnis zu dem Risiko einer schweren Infektion, das Apothekenangestellte eingegangen sind und immer noch eingehen, zu den physischen und psychischen Strapazen durch die Corona-Maßnahmen? Es geht um Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die trotz allem loyal und einsatzbereit waren und sind!

Ich höre allerdings schon die Klagen der Arbeitgeberseite, dass es ja Umsatzeinbrüche gab nach dem Umsatzhoch im März und April. Und dann noch – als weiteres Argument gegen Boni – die Einbußen durch die Mehrwertsteuersenkung.

Da ist es ärgerlich, dass der Deutsche Apothekerverband nicht einmal den Ausgleich bei der Mehrwertsteuer­senkung für den Kassenabschlag aushandeln konnte. Die Belastung pro Apotheke ist allerdings nicht so groß, dass sie dem Bonus im Wege stehen dürfte – zumindest dann, wenn der Betrieb nicht schon vor Corona eine Schieflage hatte.“ |

Sigrid Joachimsthaler

Das könnte Sie auch interessieren

Noch sehr zaghaft in der Umsetzung

Corona-Bonus in Apotheken

Tarifbereich ADA: 3,4 Prozent in zwei Stufen und ein Urlaubstag

Neuer Gehaltstarifvertrag

Zwei Prozent mehr ab Januar 2016

Nordrhein: Neuer Gehaltstarifvertrag

3,0% mehr Gehalt und ein Tarifzuschlag für die Filialleitung

Tarifabschluss für Nordrhein

Sicherheit und Solidarität in der Pandemie

Viele neue Mitglieder

Interview mit dem ADEXA-Vorstand

Rückblick und Ausblick

Ein Kommentar von ADEXA-Vorstand Andreas May und Tanja Kratt

Angestellte nicht überlasten!

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.