DAZ aktuell

Kurz gemeldet

Flexibleres Pharmaziestudium

Auch in Zeiten einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite soll das Pharmaziestudium fortgesetzt werden können. Dazu soll die Approbationsordnung temporär flexibilisiert werden. Am 10. Juni hat das Bundesgesundheitsministerium einen entsprechenden Referentenentwurf vorgelegt. Bis zum 19. Juni konnten betroffene Verbände Stellung dazu nehmen. Nun liegen die Stellungnahmen der Apotheker und der Pharmaziestudierenden vor – vorgebracht durch ABDA und BPhD. Beide begrüßen, dass die Bundesregierung Abweichungen von der Approbationsordnung zulassen will. Doch vor allem der BPhD hat noch Verbesserungsvorschläge. Unter anderem schlägt er vor, dass „die wöchentlichen Arbeitszeiten und die gesamte Ausbildungsdauer der PhiP um bis zu 50 Prozent durch theoretische Ausbildungsteile ersetzt werden können“.

Olaf Klose steigt bei Apobank aus

Olaf Klose, Vorstand der Apobank und verantwortlich für das Privatkundengeschäft, verlässt die Heilberuflerbank. Im Gespräch mit DAZ.online hat eine Apobank-Sprecherin erklärt, dass dies auf „eigenen Wunsch“ geschehe. Ob der missglückte IT-Umzug der Apobank für den Ausstieg eine Rolle gespielt hat, wurde nicht thematisiert. Ein Nachfolger für das Privatkundenressort ist laut Apobank noch nicht bestellt. Für die Übergangszeit übernimmt Vorstandsmitglied Holger Wessling die Leitung des Privatkundengeschäfts.

Das könnte Sie auch interessieren

Unabhängig von missglückter IT-Migration

Vorstand Olaf Klose verlässt Apobank

Nach missglückter IT-Migration

Wie gut klappt die Apobank wieder?

Abweichungsverordnung zur Approbationsordnung

BPhD und ABDA: Noch mehr Flexibilität in der Famulatur gewünscht

„Corona als Chance“ – Wie der Fachschaftsverband BPhD die Krise wahrgenommen hat

Lernen und Lehren während Corona

Geschäftszahlen für 2014 vorgelegt – Pfennig: „Mehr als zufrieden“

ApoBank: Wieder 4 Prozent Dividende

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.