Pandemie Spezial

Erfolge mit Dexamethason

Glucocorticoid kann bei schwerer COVID-19-Erkrankung die Prognose verbessern

Eine Pressemitteilung der Universität Oxford vom 16. Juni 2020 zum Einsatz von Dexamethason bei COVID-19 fand Eingang in zahlreiche Tageszeitungen und online-Medien. Die Berichterstattung über den Benefit einer Dexamethason-Therapie schwankt zwischen Euphorie und Skepsis. Was weiß man bislang?

Die am 19. März 2020 begonnene RECOVERY-Studie (Randomised Evaluation of COVID-19 Therapy) [1] untersucht den Einfluss fünf verschiedener Therapieoptionen (Lopinavir-Ritonavir, Corticosteroide, Hydroxychloroquin, Azithromycin, Tocilizumab und Rekonvaleszentenplasma) auf den Verlauf von COVID-19. Der primäre Studienendpunkt ist die Gesamtmortalität 28 Tage nach Randomisierung. Die Studienpopulation besteht aus hospitalisierten Patienten mit bestätigter COVID-19-Erkrankung (geplant sind 12.000 Probanden). Der Studienarm mit Hydroxychloroquin wurde nach einer Zwischenauswertung aufgrund mangelnder Wirksamkeit inzwischen wieder gestoppt [2]. Nun wurde ein weiteres Therapieergebnis aus dem Corticoid-Arm vorgestellt: 2104 Patienten hatten 6 mg Dexamethason während zehn Tagen oral oder i.v. erhalten, die Kontroll-Gruppe bestand aus 4321 Patienten.

  • In der Kontroll-Gruppe lag die Sterblichkeit nach 28 Tagen bei künstlich beatmeten Patienten bei 41%. Von den Patienten, die zusätzlich Sauerstoff benötigten, aber ohne die Notwendigkeit einer Intubation, starben 25%. Erkrankten Patienten schwer, aber benötigten weder künstliche Beatmung noch Sauerstoffzufuhr, starben 13% von ihnen.
  • In der Dexamethason-Gruppe lag die Sterblichkeit bei den beatmeten Patienten bei 35%; also rund um ein Drittel niedriger als bei Patienten mit Standardtherapie (RR 0,65; 95% Konfidenzintervall 0,48 – 0,88; p = 0,0003). Bei Patienten, die mit Sauerstoff therapiert werden mussten, konnte die Mortalität durch Dexamethason um 20% (RR 0,80; 95% Konfidenzintervall 0,67 – 0,96; p = 0,0021) gesenkt werden. Bei Patienten, die keine Unterstützung der Atmung benötigten, war kein Benefit durch die Dexamethason-Gabe festzustellen. Das Sterblichkeitsrisiko war nominell, aber nicht signifikant erhöht (RR 1,22; 95% Konfidenzintervall 0,86 – 1,75; p = 0,14).
  • Die Number Needed to Treat (NNT) betrug bei den beatmeten Patienten acht und bei Patienten mit Sauerstoffgabe 25.

Alle Experten sind darin einig, dass eine abschließende Einschätzung erst nach Publikation der Daten in einem Fachjournal und Prüfung der Originaldaten möglich ist. Ihre vorläufigen Statements tragen indes eine unterschiedliche Färbung. So begrüßt die WHO die vorläufigen Ergebnisse der Recovery-Studie nahezu enthusiastisch. „Dies ist die erste Behandlung, mit der sich die Mortalität bei schwerkranken COVID-19-Patienten, die Sauerstoff oder eine mechanische Beatmung brauchen, senken ließ“, so WHO-Generaldirektor Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus [4].

Prof. Maria Vehreschild, Universitätsklinikum der Goethe-Universität Frankfurt, weist darauf hin, dass die Originaldaten ausführlich gesichtet werden müssen, auch im Hinblick auf die Nebenwirkungen. Prof. Clemens Wendtner, München Klinik Schwabing, zufolge muss zudem geprüft werden, inwieweit der Mehrwert von Steroiden hinsichtlich der Sterberate aufgrund von Superinfektionen erkauft werden muss. Prof. Bernd Salzberger, Universitätsklinikum Regensburg, weist darauf hin, dass Dexamethason die Immunantwort gegen das Virus verlangsame, was dessen ver­zögerte Elimination zur Folge haben könnte [5]. |

Literatur

[1] Clinical Trials.gov: NCT04381936, EU Clinical Trials Register: EudraCT 2020-001113-21, ISRCTN50189673 (Aufruf am 20.06.2020)

[2] http://www.ox.ac.uk/news/2020-06-05-no-clinical-benefit-use-hydroxychloroquine-hospitalised-patients-covid-19 (Aufruf am 20.06.2020)

[3] Statement from the Chief Investigators: low-cost dexamethasone reduces death by up to one third in hospitalised patients with severe respiratory complications of COVID-19 (Aufruf am 20.06.2020)

[4] https://www.who.int/news-room/detail/16-06-2020-who-welcomes-preliminary-results-about-dexamethasone-use-in-treating-critically-ill-covid-19-patients (Aufruf am 20.06.2020)

[5] https://www.forschung-und-lehre.de/forschung/aussichtsreicher-corona-wirkstoff-mit-unbekannten-nebenwirkungen-2871/ (Aufruf am 20.06.2020)

Apothekerin Dr. Petra Jungmayr

 

Das könnte Sie auch interessieren

Drittes Ergebnis aus RECOVERY

Lopinavir/Ritonavir ebenfalls durchgefallen

Die Entwicklung von Arzneimitteln gegen COVID-19 führt ein Schattendasein

Und was macht die Therapie?

RECOVERY-Studie bestätigt Wirksamkeit

Dexamethason überzeugt bei COVID-19

Registerstudie zu Chloroquin / Hydroxychloroquin bei COVID-19 zeigt erhöhte Sterblichkeit

Die Entzauberung der Malariamittel

Neuigkeiten zu SARS-CoV-2 in Kürze

Corona-Ticker

Pandemiebewältigung zwischen Versuch und Irrtum

COVID-19 im Jahr 2020

IL-6-Rezeptor-Blocker verstärkt die Wirkung von Glucocorticoiden

Auch Tocilizumab senkt Sterblichkeit

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.