Foto: fantastic – stock.adobe.com

Hintergrund

Die positive Seite der Psychedelika

Mit LSD und Psilocybin Depressionen, Sucht und Angstzustände therapieren

Psychedelika, die früher eher als Halluzinogene bezeichnet wurden, haben im Allgemeinen einen schlechten Ruf. Seit Jahrzehnten als Drogen missbraucht, befinden sich Stoffe wie LSD und Psilo­cybin als nicht verkehrsfähige Betäubungsmittel in Anhang I des Betäubungsmittelgesetzes. Doch wo Schatten ist, da ist auch Licht: Klinische Studien fördern immer mehr heilsame Wirkungen von psychedelisch wirkenden Stoffen zutage. | Von Ulrich Schreiber

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.