... auch DAZ noch

Zahl der Woche: 50 Prozent

cel/ral/dpa | Corona bringt viele Veränderungen mit sich. Eine davon ist, dass Familien derzeit überwiegend zu Hause sind und sich verstärkt mit Desinfektionsmittel und Seife eindecken. Die Folge: Die Zahl der Anrufe beim Giftnotruf ist in den vergangenen Wochen deutlich gestiegen. Im Vergleich zum Vor­jahreszeitraum sind Anrufe wegen Desinfektionsmitteln im März um rund 40 Prozent gestiegen, im April habe sich die Zahl sogar verdoppelt.

Diese Zahlen hat das an der Universität Freiburg angesiedelte Giftinformationszentrum aktuell mitgeteilt. Die Einrichtung ist für ganz Baden-Württemberg zuständig und rund um die Uhr im Einsatz. Seit Jahresbeginn wurden 1400 Anrufe mehr als im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahrs verzeichnet, erklärte die Leiterin des Giftinforma­tionszentrums, Dr. Maren Hermanns-Clausen. Die Corona-Krise sei zwar nicht der alleinige Auslöser, sie habe zur steigenden Zahl der Anrufe aber wesentlich beigetragen, vor allem durch eine Zunahme von Giftunfällen in privaten Haushalten. Die Zahl der Anrufe wegen Suizidversuchen und Drogenmissbrauch sei dagegen an­nähernd gleich geblieben.

„Wir spüren, dass die Menschen daheim bleiben und dass nun Mittel in den Haushalten sind, die es früher in dieser Menge dort nicht gab“, so die Medizinerin. Die Gefahr, dass Giftiges nicht korrekt verwendet werde oder in die Hände von Kindern gelange, sei entsprechend gestiegen: „Meist geht es um Kinder zwischen sechs Monaten und vier Jahren, die Mittel eingenommen haben und so möglicherweise zum Notfall werden.“ Haushaltsprodukte wie Reiniger oder Desinfektionsmittel würden von diesen getrunken oder gelangten in die Augen.

Im vergangenen Jahr zählte der Giftnotruf den Angaben zufolge 28.500 Anrufe. Nur in zwei Prozent der Fälle 2019 ging es um Desinfektionsmittel. 

Das könnte Sie auch interessieren

Wie Sie Anrufe von Kunden entgegennehmen sollten

Richtig telefonieren

Pharmazeutische Dienstleistungen

DAV ruft Schiedsstelle an

LAV Baden-Württemberg warnt vor Betrugsmasche

Achtung, Telefon-Abzocke

Plus von 19 Prozent seit 2010

Stadt, Land, Heuschnupfen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.