Adexa-Info

Mehr Flexibilität in der Ausbildung

Kommentar von ADEXA-Vorstand Andreas May

Foto: Angela Pfeiffer/ADEXA

Andreas May

Mit dem Zweiten Bevölkerungsschutzgesetz wird nicht nur die Approbationsordnung für angehende Apothekerinnen und Apotheker unter Pandemie-Bedingungen flexibilisiert, so wie es sich die Pharmaziestudierenden gewünscht hatten. Mit der Verordnung zur Sicherung der Ausbildungen in den Gesundheitsfachberufen während einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite zum Gesetz sollen auch die Ausbildungs- und Prüfungsordnungen der Gesundheitsfachberufe inklusive der PTA zeitlich befristet gelockert werden können. Das macht Sinn! Da diese Lockerungen allerdings in der Hand der Länder liegen, ist wieder ein föderaler Flickenteppich zu befürchten. Das kann dann vernünftig sein, wenn regionale Besonderheiten der Schulen berücksichtigt werden. Es muss aber von PTA-Interessenvertretern und ABDA Sorge getragen werden, dass es zu keinen Benachteiligungen des Berufsnachwuchses in bestimmten Kammer­bezirken kommt! |

Das könnte Sie auch interessieren

„Gesamtkonzept Gesundheitsfachberufe“

Schulgeld für PTA wird abgeschafft

Unterstützung für Gesundheitsfachberufe

Hessen zahlt ab August PTA-Schulgeld

Anhörung zur PTA-Reform

BVpta ist sauer auf Apotheker

DPhG-Stellungnahme zur PTA-Ausbildung

PTA-Lehrkräfte: Längere Ausbildung nicht sinnvoll

Für eine längere PTA-Ausbildung

PTA startet Petition

ABDA und Adexa kämpfen weiter um Änderungen

PTA-Reform in der Kritik

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.