Pandemie Spezial

Rätselhafte Blutgerinnsel

Gibt es eine COVID-19-spezifische Koagulopathie?

Inzwischen werden venöse und arterielle Thromboembolien von COVID-19-Intensivstationen weltweit berichtet. Durch solche Komplikationen sind alle Intensivpatienten gefährdet, der Zusammenhang mit der SARS-CoV-2-Infektion ist noch unklar. Interessanterweise scheint die Heparinprophylaxe nur begrenzt zu wirken. Daher wird auch diskutiert, ob das Virus direkt Lungengefäße infiziert und dort Inflammation und Koagulopathie auslöst.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.