Pandemie Spezial

Eintrittspforte Nasenepithel

Neue Wege des SARS-CoV-2 entschlüsselt

Wie wird das Virus SARS-CoV-2 übertragen? Diese Frage ist noch immer nicht vollständig geklärt, das Wissen hierüber wächst jedoch ständig. So auch die Erkenntnis, dass bestimmte Zellen in der Nasen- und Darmschleimhaut die nötigen Rezeptorproteine und Enzyme aufweisen, damit SARS-CoV-2 eindringen kann.

Um die Übertragungswege von SARS-CoV-2 zu unterbinden, muss dessen Tropismus bekannt sein. Darunter versteht man die Fähigkeit eines Virus, eine bestimmte Sorte von Zellen oder bestimmte Gewebe zu infizieren und sich dort zu vermehren. Damit SARS-CoV-2 in Zellen eindringen kann, müssen zwei „Eintrittsproteine“, nämlich das Rezeptorprotein ACE2 und das Enzym TMPRSS2 exprimiert werden. Eine Gruppe internationaler Forscher suchte nun in 20 Gewebearten (u. a. Lunge, Nasenhöhle, Auge, Darm, Herz, Nieren, Leber) von gesunden Probanden nach der Expression von Genen, die mit dem Viruseintritt assoziiert sind. Dabei zeigte sich, dass diese Transkripte in spezifischen Atmungs-, Hornhaut- und Darmepithelzellen gemeinsam nachgewiesen werden können, vor allem aber in schleimproduzierenden Becherzellen und Flimmerzellen, die in der Nase vorkommen. Das macht diese Zellen zum wahrscheinlichsten Erstinfektionsweg für das Virus und ist eine Erklärung für die rasche Ausbreitung der Erkrankung. Ferner konnte gezeigt werden, dass auch Zellen im Auge und in einigen anderen Organen wie am Herzen oder im Darm ebenfalls diese Eintrittspforten für SARS-CoV-2 aufweisen. Welche möglichen Konsequenzen hat diese Erkenntnis? Das sind zum einen die hohe Relevanz einer nasalen Virusübertragung und zum anderen ein möglicher Therapieansatz für intranasal zu applizierende Arzneimittel oder Impfstoffe, um die Pandemie­ausbreitung zu begrenzen. |

Literatur

Sungnak W et al. SARS-CoV-2 entry factors are highly expressed in nasal epithelial cells together with innate immune genes. Nat Med 2020, https://doi.org/10.1038/s41591-020-0868-6

Apothekerin Dr. Petra Jungmayr

Das könnte Sie auch interessieren

Zahlreiche Strategien gegen das Coronavirus setzen auf die nasale Anwendung

Sprühen gegen Corona

Saisonale Coronaviren: Studie in „Cell“

Kein Schutz vor COVID-19 durch frühere Erkältungen

SARS-CoV-2 infiziert auch Gefäße

Weit mehr als eine Lungenerkrankung

Warum der Nachweis von SARS-CoV-2 nicht zwingend mit Infektiosität gleichzusetzen ist

Gefürchtete RNA auf Oberflächen

SARS-CoV-2 hält sich vermutlich lange in der Luft und auf Oberflächen

Klinken putzen schützt

Ein neuer Ansatz im Kampf gegen COVID-19

Antikörper sollen SARS-CoV-2 neutralisieren

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.