Pandemie Spezial

Weit mehr als eine Lungenerkrankung

SARS-CoV-2 infiziert auch Gefäße

cst | Hypertonie, Diabetes, Herzinsuffizienz, koronare Herzkrankheit – diese Vorerkrankungen erhöhen das Risiko für schwere Verläufe bei einer Infektion mit dem neu­artigen Coronavirus SARS-CoV-2. Dem Grund hierfür sind Wissenschaftler des Universitätsspitals Zürich auf die Schliche gekommen.

Die Krankheitsverläufe von Personen, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben, variieren stark. Während zahl­reiche Patienten nur leichte oder gar keine Symptome aufweisen, wird die COVID-19-Erkrankung bei anderen schnell lebensbedrohlich. Dabei sind nicht nur schwere Pneumonien problematisch, auch Herz-Kreislauf-Komplikationen und ein Multiorganver­sagen können zu einem kritischen Zustand führen.

Um in menschliche Zellen einzudringen und diese zu infizieren, muss das Virus am Angiotensin-Converting-­Enzyme-2(ACE2)-Rezeptor andocken. Dieser wird unter anderem in der Lunge, im Herzen, den Nieren und im Darm exprimiert. Auch auf Endothelzellen sind ACE2-Rezeptoren zu finden – Infektionen der Gefäße sind somit möglich. Belege dafür hat ein Team von Wissenschaftlern um Professor Frank Ruschitzka, Direktor der Klinik für Kardiologie am Universitätsspital Zürich, gefunden. Dazu untersuchten sie Gewebeproben aus verschiedenen Organen von drei COVID-19-Patienten. Zwei von ihnen waren an der Erkrankung verstorben, ein Patient überlebte trotz eines Mesenterialinfarkts. In den Endothelzellen der drei Patienten waren Viruspartikel nachweisbar, es fanden sich Zeichen einer Entzündung und apoptotische Veränderungen.

Demnach befällt das Virus nicht nur die Atemwege, sondern auch Gefäß­zellen, die lebenswichtige Organe umgeben. „COVID-19 ist eine systemische Gefäßentzündung, wir sollten das Krankheitsbild von nun als COVID-19-Endotheliitis beschreiben“, so Ruschitzka. Bei Patienten, deren Gefäßfunktion durch Vorerkrankungen bereits beeinträchtigt ist, kann eine SARS-CoV-2-Infektion so besonders gefährlich werden. Für Ruschitzka ergeben sich daraus zwei Konsequenzen für die Therapie: „Wir müssen die Vermehrung der Viren in deren vermehrungsreichster Phase hemmen und gleichzeitig das Gefäßsystem der Patienten schützen und stabilisieren.“ Insbesondere antiinflammatorisch wirksame Substanzen, Anti-Zytokin-Therapeutika, ACE-Hemmer und Statine sind nach Einschätzung der Zürcher Wissenschaftler hierfür geeignet. |
 

Literatur

Varga Z et al. Endothelial cell infection and ­endotheliitis in COVID-19. Lancet 2020; doi:10.1016/S0140-6736(20)30937-5

Universitätsspital Zürich. COVID-19: Auch eine systemische Gefäßentzündung. Medienmitteilung vom 20. April 2020; www.usz.ch

Das könnte Sie auch interessieren

SARS-CoV-2-infiziert Betazellen

Kann COVID-19 Diabetes auslösen?

Experimentelle Daten bilden Basis für Studien mit hrACE2

Lösliches ACE2 senkt Viruslast

Gibt es eine COVID-19-spezifische Koagulopathie?

Rätselhafte Blutgerinnsel

Einfluss von ACE-Hemmern und Sartanen auf das COVID-19-Risiko unter der Lupe

Leichtes Spiel für SARS-CoV-2?

Neuigkeiten zu SARS-CoV-2 in Kürze

Corona-Ticker

SARS-CoV-2 auch im Gehirn

Neurologische Symptome bei COVID-19

Ursachen für persistierende neurologische Symptome sind ungeklärt

Rätselhaftes Neuro-COVID

Neurologische Symptome sind bei COVID-19 häufig, die Ursachensuche läuft auf Hochtouren

Wenn SARS-CoV-2 nervt

Neues Wirkprinzip soll Viren abfangen und Schutzmechanismen stärken

Mit löslichem ACE2 gegen COVID-19

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.