Pandemie Spezial

PEI gibt grünes Licht

Erste klinische Studie mit einem Impfstoff gegen das neue Coronavirus in Deutschland

Das Paul-Ehrlich-Institut hat die erste klinische Prüfung eines Impfstoffs gegen COVID-19 in Deutschland genehmigt. Dabei handelt es sich um eine RNA-Vakzine des Mainzer Biotechnologieunternehmens BioNTech. Weltweit ist dies erst die fünfte zugelassene Prüfung von präventiven, spezifischen Impfstoffkandidaten gegen COVID-19 am Menschen.
Foto: Photo Sesaon – stock.adobe.com

Wer an einer klinischen Prüfung von Impfstoffen teilnehmen möchte, muss sich an den jeweiligen Antragsteller wenden. Das Paul-Ehrlich-Institut prüft die Anträge und genehmigt bei positiver Datenlage einen Impfstoff, es ist an der Rekrutierung der Studienteilnehmer nicht beteiligt.

Die Vakzine von BioNTech ist ein RNA-Impfstoff. Er enthält genetische Informationen für den Bau des Spikeproteins des SARS-CoV-2 in Form der RNA. Die Studie trägt die Bezeichnung „A Multisite Phase I/II, 2-Part, Dose-­Escalation Trial Investigating the Safety and Immunogenicity of four Prophylactic SARS-CoV-2 RNA Vaccines Against COVID-2019 Using Different Dosing Regimens in Healthy Adults“. Sie ist in zwei Teile gegliedert: Im bereits genehmigten ersten Teil der klinischen Prüfung werden 200 gesunde Probanden im Alter von 18 bis 55 Jahren geimpft. Nach einer Wartezeit, in der die Geimpften beobachtet werden, sollen im zweiten Teil weitere Studienteilnehmer der gleichen Altersspanne geimpft werden. Es ist vorgesehen, auch Probanden mit erhöhtem Infektionsrisiko oder mit erhöhtem Risiko für einen schweren Verlauf einer COVID-19-­Erkrankung aufzunehmen.

Nicht aus den Augen verlieren: Vakzine gegen MERS-CoV

Die derzeitige SARS-CoV-2-Pandemie lässt die Gefährlichkeit weiterer Coronaviren wie MERS-CoV (MERS-CoV, Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus) etwas in den Hintergrund geraten, obwohl Infektionen mit diesem Virus eine hohe Mortalität aufweisen. Daher ist es ein priorisiertes Anliegen der WHO, Wirkstoffe gegen diese Erkrankung zu entwickeln. In zwei Phase-I-Studien konnten Wirksamkeit und Sicherheit von zwei Impfstoffen gezeigt werden. Die Grundlage beider Impfstoffe sind harmlose, modifizierte Viren, die nicht mehr replikationsfähig sind und zwar eine Variante eines Adenovirus sowie eine Variante des Vaccinia-Ankara-Virus, die mit einem Spikeprotein des MERS-CoV ausgestattet wurden. Beide Impfstoffe erwiesen sich als sicher und erzielten eine Immunreaktion.
 

Literatur

Folegatti P et al. Safety and immunogenicity of a candidate Middle East respiratory syndrome coronavirus viral-vectored vaccine: a dose-escalation, open-label, non-randomised, uncontrolled, phase 1 trial. Lancet Infectious Diseases, 20. April 2020, DOI:https://doi.org/10.1016/S1473-3099(20)30160-2

Koch T et al. Safety and immunogenicity of a modified vaccinia virus Ankara vector vaccine candidate for Middle East respiratory syndrome: an open-label, phase 1 trial. Lancet Infectious Diseases, 20. April 2020, DOI:https://doi.org/10.1016/S1473-3099(20)30248-6

Im ersten Teil der klinischen Prüfung werden vier geringfügig variierte Impfstoffvarianten eingesetzt. Neben der Verträglichkeit als primärem Endpunkt (treten an der Einstichstelle lokale Reaktionen auf? Kommt es zu systemischen Reaktionen?) wird die Fähigkeit zur Erzeugung einer Immunantwort auf SARS-CoV-2 nach Gabe einer bestimmten RNA-Dosis untersucht (erste Dosisfindung). Dabei werden unterschiedliche RNA-Typen und unterschiedliche Längen und Modifikationen des Spikeproteins getestet sowie der Einfluss einer zweiten Impfung geprüft. Der sekundäre Endpunkt umfasst unter anderem die Antikörperbildung zu unterschiedlichen Zeitpunkten (u. a. bis zum Tag 190). Ermittelt wird diese in Abhängigkeit von der Impfstoffvariante und der Impfhäufigkeit (primäre Impfung, Boosterimpfung). Das Paul-Ehrlich-­Institut geht davon aus, dass weitere klinische Prüfungen von COVID-19-Impfstoffkandidaten in Deutschland in den nächsten Monaten beginnen werden. Für die Bekämpfung der Pandemie werden mehrere Impfstoffprodukte notwendig sein, um eine ausreichende Versorgung sicherzustellen. |
 

Literatur

Erste klinische Prüfung eines COVID-19-Impfstoffs in Deutschland genehmigt. Informationen des Paul-Ehrlich-Instituts vom 22. April 2020, www.pei.de

European Union Clinical Trials Register. www.clinicaltrialsregister.eu/ctr-search/trial/2020-001038-36/DE

Apothekerin Dr. Petra Jungmayr

Das könnte Sie auch interessieren

Warum gibt es bisher keinen Impfstoff?

Schon wieder ein Coronavirus!

Hoffnung auf ein kalkulierbares Pandemieende wächst

Impfstoffe in Sicht

Mit Erbinformationen gegen Corona

Lichtblick mRNA-Impfstoffe?

PEI: Erste Blutplasma-Studie genehmigt

Passive Immunisierung gegen SARS-CoV-2

42 COVID-19-Impfstoffe in klinischer Erprobung, zehn in Phase III

Das Impfstoffrennen

Kandidat für Phase-II/III-Studie steht fest

Welcher Biontech-Impfstoff macht das ­Rennen?

Lopinavir / Ritonavir bei schwerkranken COVID-19-Patienten ohne Nutzen

HIV-Medikament enttäuscht

Schnelle Isolierung von Infizierten ist das A und O

Ab wann ist man SARS-CoV-2-Überträger – und wie lange?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.