Prisma

Urzeit-Regenwald in der Antarktis

Südpol grünte trotz Lichtmangel

Foto: Gonzalo – stock.adobe.com

Die rauen Bedingungen der Antarktis machen die Vorstellung schwer, dass hier einst ein Regenwald wuchs.

us | Die Antarktis ist derzeit von einem dicken Eispanzer bedeckt. Durch die tiefen Temperaturen und die fehlende Sonneneinstrahlung über mehrere Monate im Jahr kann keine Vegetation gedeihen. Dem war aber nicht immer so. Auf einer Expedition des deutschen Forschungsschiffes Polarstern wurde 2017 eine Bohrung im Meeresboden vor der Westantarktis vorgenommen. Diese Region befand sich auch zur Kreidezeit vor 115 bis 80 Millionen Jahren schon am Südpol. Die Funde, die ein internationales Forscherteam bei der Untersuchung des Sedimentkerns machte, wurden nun im Fachmagazin Nature veröffentlicht. Der Bohrkern wurde mithilfe des Computertomographen im Klinikum Bremen-Mitte durchleuchtet, wobei sich ein gut erhaltenes Wurzelgeflecht zeigte. Auch Sporen und Pollen verschiedener Pflanzen waren in der Probe konserviert. Die Geologen schlussfolgerten, dass die Gegend vor 93 bis 83 Millionen Jahren von einem Regenwald bedeckt gewesen sein muss. Diese Erkenntnis ist erstaunlich, da während der vier Monate andauernden Polarnacht quasi kein Sonnenlicht für die Photosynthese zur Verfügung steht. Die Forscher gaben die neu ­gewonnenen Daten in ein Klimamodell ein, um herauszufinden, welche Bedingungen notwendig wären, in der Nähe des Südpols eine dichte Vege­tation sprießen zu lassen. Die Simulation ergab zum einen, dass selbst im Zentrum der Antarktis kein kühlender Eisschild vorhanden gewesen sein kann, und zum anderen, dass die ­atmosphärische CO2-Konzentration mit 1120 bis 1680 ppm deutlich höher als die bisher angenommenen rund 1000 ppm war. Zum Vergleich: heute beträgt die Konzentration in unserer Atmosphäre ca. 400 ppm. Die Jahres­durchschnitts­temperatur in der Südpolarregion wäre damals mit etwa 12 °C vergleichbar mit den heute in Mitteleuropa herrschenden Temperaturen gewesen. |

Literatur

Klages JP et al. Temperate rainforests near the South Pole during peak Cretaceous warmth. Nature 2020;580:81-86

Das könnte Sie auch interessieren

Eine weitere Folge der Erderwärmung

Schwund der Schneealgen

Asteroideneinschlag führte auch zur Versauerung der Meere

Das Ende der Dinos

Schlüssel für Prognose des Klimawandels?

Wolken der Tropen

Neues Arzneimittel bei MS

Ocrelizumab in USA zugelassen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.