Arzneimittel und Therapie

Gabapentin gegen Alkoholabhängigkeit

Besonders effektiv bei starken Entzugserscheinungen

Weltweit sind rund 237 Millionen Männer und 46 Millionen Frauen alko­holabhängig, mit der höchsten Prävalenz in Europa und den USA. Eine medikamentöse Behandlung zur Unterstützung der Abstinenz oder zur Verringerung des Konsums erhalten jedoch nur etwa 20% der Betrof­fenen. Neue Untersuchungen geben Hinweise auf das mögliche Poten­zial von Gabapentin in dieser Indikation.

Das Antikonvulsivum wurde ursprünglich zur Behandlung der Epilepsie und später auch für die Behandlung von neuropathischen Schmerzen zugelassen. Trotz seiner strukturellen Verwandtschaft mit der Gamma-Aminobuttersäure (GABA) wirkt Gabapentin nur indirekt auf das GABAerge System, das bei der Entstehung von Entzugssymptomen eine entscheidende Rolle spielt. Die Effekte von Gabapentin werden vermutlich primär durch eine Inhibierung spannungsgesteuerter Calciumkanäle vermittelt.

Foto: Leoniek – stock.adobe.com

In einer randomisierten Doppelblindstudie haben Forscher der medizinischen Universität in South Carolina, USA, die Wirkung von Gabapentin auf alkoholabhängige Patienten mit Entzugserscheinungen nach einer Abstinenz von mindestens drei Tagen untersucht. Insgesamt nahmen 90 Probanden mit einer diagnostizierten Alkoholabhängigkeit 16 Wochen lang entweder Gabapentin (1200 mg pro Tag) oder ein Placebo ein. Für die Auswertung der Studie wurden die Anzahl der Tage mit lediglich leichtem Konsum und die Anzahl der Tage mit kompletter Abstinenz zwischen den Behandlungsgruppen verglichen. Vor Beginn der Studie wurde der Alkoholkonsum der Probanden im Schnitt an 83% der Tage als „stark“ eingestuft. Den Teilnehmern der Gabapentin-Gruppe gelang es signifikant häufiger, nur wenig Alkohol zu konsumieren (27%), als den Probanden der Kontrollgruppe (9%). Auch Tage mit tota­ler Abstinenz waren in der Behandlungsgruppe mit 18% häufiger als in der Kontrollgruppe (4%). Besonders ausgeprägt war der Effekt bei Personen mit starken Entzugssymptomen: Unter Gabapentin gelang neun von 22 (41%) Betroffenen der komplette Verzicht auf Alkohol, unter Placebo nur einer von 23 (4%) Personen. Bei leicht ausgeprägten Entzugserscheinungen zeigte sich hingegen kein Vorteil zugunsten von Gabapentin. Eine wesentliche Limitation der Studie liegt jedoch in den hohen Abbruchraten: 30% in der Behandlungsgruppe und 39% in der Placebo-Gruppe schieden vorzeitig aus der Studie aus. Die Wissenschaftler betonen, dass der Einsatz von Gabapentin vor allem in Begleitung mit psychotherapeutischer Begleitung Erfolg versprechen könnte. |
 

Literatur

Anton RF et al. Efficacy of Gabapentin for the Treatment of Alcohol Use Disorder in Patients With Alcohol Withdrawal Symptoms: A Randomized Clinical Trial. JAMA Intern Med. JAMA Intern Med doi:10.1001/jamainternmed.2020.0249

World Health Organization (WHO). Global status report on alcohol and health 2018. Bericht der World Health Organization. https://apps.who.int/iris/handle/10665/274603

Mason BJ et al. Gabapentin for the treatment of alcohol use disorder. Expert Opin Investig Drugs 2018;27(1):113-124

Laura Kneller, MSc

Das könnte Sie auch interessieren

Gabapentin erleichtert die Entwöhnung

Hilfe für Alkoholabhängige

Der gute Vorsatz fürs neue Jahr, und wie man ihn – vielleicht – erreicht

Ade Alkohol!

Risiken im Jugendalter werden häufig unterschätzt

Cannabiskonsum mit Folgen

Profil einer Arzneipflanze

Passiflora incarnata

Grundlagen für das Medikationsmanagement

Unipolare Depression

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.