Arzneimittel und Therapie

Frühgeburten mit ASS verhindern

Niedrigdosierte Einnahme während der Schwangerschaft senkt das Risiko

Frühgeburten gehören zu den Haupt­ursachen der hohen Mortalität von Neugeborenen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommensniveau. Durch die Einnahme von niedrig dosierter Acetyl­salicylsäure (ASS) kann das Risiko einer vorzeitigen Entbindung reduziert werden – insbesondere, wenn die Behandlung vor der 16. Schwangerschaftswoche eingeleitet wird. Dies legen die Daten einer groß angelegten Studie nahe.

Ein internationales Team hat in einer großen randomisierten, placebokontrollierten Doppelblindstudie – der sogenannten ASPIRIN-Studie (Aspirin Supplementation for Pregnancy Indicated risk Reduction In Nulliparas) – die Hypothese getestet, dass bei Erstschwangerschaft mit einem Kind eine im ersten Trimester initiierte tägliche Gabe von 81 mg ASS das Frühgeburtsrisiko reduziert. Die Studie ist an sieben Studienzentren in sechs verschiedenen Ländern Asiens, Afrikas und Lateinamerikas (Indien, Demokratische Republik Kongo, Guatemala, Kenia, Pakistan und Sambia) durch­geführt worden.

Mehr als 10.000 Schwangerschaften untersucht

Primärer Studienendpunkt war die Anzahl von Frühgeburten (zwischen der 20. und 37. Schwangerschaftswoche). Als sekundäre Endpunkte wurden unter anderem Bluthochdruck­erkrankungen wie Präeklampsie, Eklamp­sie und Schwangerschafts­hypertonie, Frühgeburten vor der 34. Schwangerschaftswoche, mütterliche Sterblichkeit, Fehl- und Totgeburten sowie Todesfälle bei Neugeborenen festgelegt. Zwischen dem 23. März 2016 und 30. Juni 2018 sind 11.976 Frauen im Alter von 14 bis 40 Jahren in den verschiedenen Studienzentren im Verhältnis 1 : 1 in eine ASS- bzw. eine Placebo-Gruppe randomisiert worden. Von 5780 Frauen in der ASS-Gruppe, bei denen der primäre Endpunkt bestimmt werden konnte, hatten 668 (11,6%) eine Frühgeburt. In der Placebo-Gruppe waren es 754 (13,1%) von 5764 Schwangeren.

Zum Weiterlesen

Wie sicher ist die Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) in der Schwangerschaft? Während in analgetisch wirksamen Dosierungen gewisse Risiken bestehen, kann eine niedrig dosierte Gabe protektive Wirkungen entfalten. In DAZ 2020, Nr. 5, S. 52 wirft Prof. Ralf Stahlmann einen toxikologischen Blick auf die Datenlage.

Foto: Kristin Gründler – stock.adobe.com

Vorteil gegenüber Placebo

Frauen, die von der frühen Schwangerschaft an (Beginn zwischen der sechsten Schwangerschaftswoche plus null Tage und 13. Schwangerschaftswoche plus sechs Tage) bis zur 37. Schwangerschaftswoche oder bis zur Geburt mit niedrig dosierter ASS behandelt wurden, hatten ein 11% geringeres Risiko für eine Frühgeburt (relatives Risiko (RR) 0,89; 95%-Konfidenzintervall (KI) 0,81 bis 0,98). Zudem war bei Frauen, die ASS ein­genommen hatten, das Risiko für eine frühe Frühgeburt vor der 34. Woche um 25% (RR 0,75; 95%-KI 0,61 bis 0,93) redu­ziert. Die perinatale Mortalität, definiert als Totgeburten bzw. Todesfälle bei den Neugeborenen ab der 20. Schwangerschaftswoche bis zu sieben Tage nach der Geburt, war in der ASS-Gruppe um 14% ge­ringer als in der Placebo-Gruppe (RR 0,86; 95%-KI 0,73 bis 1,00). Auch die Zahl der Frauen, die vor der 34. Schwangerschaftswoche mit Schwangerschaftsbluthochdruck entbanden, wurde durch ASS signifikant reduziert (RR 0,38; 95%-KI 0,17 bis 0,85). Andere unerwünschte Ereignisse (bei Müttern und Neugeborenen) traten in beiden Gruppen mit ähnlicher Häufigkeit auf, und ein Anstieg an schwerwiegenden Nebenwirkungen durch ASS wurde weder bei Müttern noch bei Kindern beobachtet. Unklar ist jedoch, ob die Ergebnisse auch auf Frauen übertragbar sind, die zum wiederholten Mal oder mit mehreren Kindern schwanger sind.

Präventiver Einsatz denkbar

Die Ergebnisse legen nahe, dass niedrig dosierte ASS das Frühgeburts­risiko reduzieren kann und die Anwendung für Mütter und Kinder sicher ist. Insbesondere in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommens­niveau könnte dies aufgrund der gerin­gen Kosten und der guten Verträglichkeit von ASS eine leicht finanzierbare und gut umzusetzende Methode sein, um die Sterblichkeit von Neugeborenen herabzusetzen.
 

Literatur
Hoffman MK et al. Low-dose aspirin fort he ­prevention of preterm delivery in nulliparous women with singleton pregnancy (ASPIRIN): a randomised, double-blind, placebo-controlled trial. Lancet 2020;395:285-293

Apothekerin Dr. Daniela Leopoldt

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Frage der Dosierung und des Stadiums

ASS in der Schwangerschaft

Auch niedrig dosierte Therapie ist riskant

Fluconazol in der Schwangerschaft meiden

Auch in der Gesamtschau zeigt sich kein Nutzen

ASS in der Primärprävention vor dem Aus?

Blutfluss in den plazentaversorgenden Gefäßen aufrechterhalten

Kann ASS Fehlgeburten verhindern?

Antikonvulsiva erhöhen das Risiko für Spontanaborte und Totgeburten nicht!

Keine Gefahr für das Ungeborene

Probiotika in der Schwangerschaft könnten vor Präeklampsie und Frühgeburt schützen

Trinkt mehr (probiotische) Milch!?

Antidepressive Therapie während der Schwangerschaft birgt Risiken

Duloxetin auf dem Prüfstand

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)