Pandemie Spezial

Beatmungsplätze gesichert – Sedativa und Narkotika Fehlanzeige?

Ein Gespräch zur Lieferengpass- und Versorgungssituation in deutschen Kliniken

du | Anästhesisten warnen medienstark in der Bild-Zeitung, dass das für die Beatmung von Patienten wichtige Propofol knapp wird, Klinikapotheken ringen um die Beschaffung von weiteren wichtigen Medikamenten wie Midazolam und Sufentanil. Darüber hinaus wurden öffentliche Apotheken von der Landesapothekerkammer Baden-Württemberg aufgefordert, sich ausreichend mit Morphin und sedierenden Medikamenten zu bevorraten, damit schwer erkrankte COVID-19-Patienten auch ambulant behandelt werden können. Der große Verteilungswettkampf eskaliert weiter. Wie lässt sich vor diesem Hintergrund die sowieso schon von Engpässen geplagte Arzneimittelversorgung in Krankenhäusern gewährleisten? Wie kann eine gerechte Verteilung sichergestellt werden?

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.