Pandemie Spezial

Verwirrung um Ibuprofen

WHO rudert zurück und rät nicht mehr von Ibuprofen in der Selbstmedikation ab

cel | Eine am 14. März 2020 via WhatsApp verbreitete Sprachnachricht hatte für große Verunsicherung gesorgt. Die Botschaft: Ibuprofen könne für besonders schwere Verläufe einer COVID-19-Erkrankung verantwortlich sein. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) und die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) waren sich jedoch einig, dass es keine neuen Beweise für eine erhöhte Sterblichkeit unter Ibuprofen gibt. Dennoch hatte ein Sprecher der WHO am 17. März 2020 im Rahmen einer Pressekonferenz geraten, in der Selbstmedikation Paracetamol statt Ibuprofen einzusetzen. Eine Empfehlung, die weder von der EMA noch der AMK geteilt wurde. Inzwischen ist die WHO zurückgerudert.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.