DAZ aktuell

Auf den Notfall vorbereitet

Meck-Pomm aquiriert Apotheker

cel/ral | Die Apothekerkammer Mecklenburg-Vorpommern will sich für Personalengpässe in der Corona-Krise wappnen und fragt bereits jetzt Apotheker, die aktuell nicht tätig sind, ob sie im Notfall die Arzneimittelversorgung unterstützen würden.
Foto: Brad Pict – stock.adobe.com

Während viele Branchen Kurzarbeit anmelden oder manche ihr Geschäft ganz schließen müssen, kommen Ärzte, Pflegekräfte und Apotheker mit ihrem Arbeitspensum teilweise kaum über die Runden. Was passiert, wenn zunehmend auch diese Menschen an COVID-19 erkranken und Apotheken aufgrund von Personalmangel schließen müssen? Vorsorge ist besser als Nachsicht, denkt die Apothekerkammer Mecklenburg-Vorpommern. Sie will sich bereits jetzt einen Überblick verschaffen, wer von den nicht aktiven Apothekern bereit wäre, im Notfall zu unterstützen, und verschickte dazu dieser Tage ein Schreiben. Sie will damit die Arzneimittelversorgung der Bevölkerung auch weiter sichern – wie das Apothekengesetz die Aufgabe der Apotheken definiert: „Den Apotheken obliegt die im öffentlichen Interesse gebotene Sicherstellung einer ordnungsgemäßen Arzneimittelversorgung der Bevölkerung.“ Auf Nachfrage von DAZ.online bestätigte die Apothekerkammer, dass man sich an alle approbierten Apotheker, die derzeit nicht aktiv im Berufe sind – beispielsweise in Elternzeit – gewandt hat. Erste positive Rückmeldungen gibt es nach Auskunft der Apothekerkammer bereits. |

Das könnte Sie auch interessieren

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Kammern und Verbände rufen zur Teilnahme auf / ABDA unterstützt Protesttag

Am 14. Juni wird protestiert!

Botendienste während der Pandemie-Hochphase vermehrt nachgefragt

Corona-Zwischenbilanz in Nordrhein

Brandenburg, Hamburg, Schleswig-Holstein und Saarland

Was sagen die Landesgesundheitsministerien zum Apotheken-Streik?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.