... auch DAZ noch

Zahl der Woche: 5,6 Prozent

bro/ral | Alljährlich macht die GKV einen Kassensturz. Die vorläufigen Zahlen für 2019 wurden nun veröffentlicht. Demnach haben die gesetzlichen Kassen im vergangenen Jahr 5,6 Prozent mehr für Arzneimittel ausgegeben als 2018.

Insgesamt sind die Ausgaben der GKV 2019 im Vergleich zum Vorjahr um 5,2 Prozent auf 251,9 Milliarden Euro gestiegen. Die Einnahmen wuchsen im gleichen Zeitraum um 3,8 Prozent auf 250,4 Milliarden Euro. Unterm Strich haben die gesetzlichen Kassen 2019 also ein Minus von 1,5 Milliarden Euro gemacht.

Auf der Ausgabenseite schlagen unter anderem Mehrausgaben aus dem Pflegepersonal-Stärkungsgesetz und dem Terminservice- und Versorgungsgesetz, die im Jahr 2019 in Kraft getreten sind, zu Buche. Deutlich überproportional haben sich Ausgaben für Heilmittel (plus 15,1 Prozent) entwickelt. Klinikbehandlungen verursachten 2019 3,9 Prozent mehr Ausgaben. Im Bereich der vertragsärztlichen Vergütung stiegen die Ausgaben um rund vier Prozent. Deutliche Steigerungs­raten gab es bei Hochschulambulanzen (plus 9,5%) und spezialisierter ambulanter Palliativversorgung (plus 15,1%). Arzneimittelausgaben sind seit Jahren der drittgrößte Ausgabenblock im GKV-Bereich und hatten den vorläufigen Zahlen zufolge 2019 einen Anteil von knapp 17 Prozent an den Gesamtausgaben. Da die detaillierten Ergebnisse erst im Juni kommen, sind auch im Arzneimittelbereich bislang keine konkreten Entwicklungen in einzelnen Bereichen bekannt. Laut Bundesgesundheitsministerium spielten aber auch im vergangenen Jahr wieder die innovativen Arzneimittel „eine zentrale Rolle“. Und hohe Zuwachsraten von 17,5 Prozent gab es bei den Ausgaben für Schutzimpfungen. Allerdings wurden die Kassen durch „deutliche Zuwächse (plus 11,2%) bei Rabatt­verträgen auch entlastet. 

Das könnte Sie auch interessieren

GKV-Finanzergebnisse 1. - 3. Quartal 2019

Krankenkassen bauen ihre Rücklagen ab

GKV-Finanzergebnisse im 1. Halbjahr 2016

Rabattverträge entlasten Kassen um 1,81 Milliarden Euro

Minister Gröhe: Finanzlage dank Reserven stabil

Kassen wieder im Minus

GKV-Finanzergebnisse im 1.bis 3. Quartal 2015

Krankenkassen-Reserven bei 15,3 Milliarden

GKV-Finanzergebnisse im 1. Halbjahr 2019

Kassen gehen an ihre Rücklagen

AOKen sparen am meisten – Apothekenrabatte bringen GKV über eine Milliarde Euro

Rabattverträge sparen GKV 2,8 Milliarden Euro

Finanzergebnisse der GKV im 1. Halbjahr 2017

Rabattverträge sparen 1,95 Milliarden Euro

Vorläufige GKV-Finanzergebnisse 2016

Kassen horten 25 Milliarden, Hersteller laufen Sturm 

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.