Arzneimittel und Therapie

Das antibiotische Potenzial von Cannabis

Cannabigerol erweist sich im Tiermodell als effektiv

cst | Bislang galt der medizinische Einsatz von Cannabis sativa vor allem wegen der Inhaltsstoffe Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) als interessant. Nun ist ein weiteres Cannabinoid in den Fokus der Forschung gerückt: Cannabigerol (CGB). Einem Team der McMaster Universität in Ontario, Kanada, ist es gelungen, antibiotische Eigenschaften des Pflanzeninhaltsstoffs nachzuweisen. Dazu analysierten sie insgesamt 18 kommerziell erhältliche Cannabinoide, darunter auch THC und CBD. Tatsächlich wirkten sie allesamt antibiotisch – Cannabigerol stach in den In-vitro-Versuchen jedoch besonders hervor. Im Mausmodell war das nicht psychoaktive Cannabinoid gegen Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) effektiv. Und zwar genauso gut wie Vancomycin.

Foto: Irina – stock.adobe.com

Wie CBG seine antibiotische Wirkung entfaltet, konnten die Wissenschaftler ebenfalls ergründen: Der Angriffspunkt liegt in der Zytoplasmamembran Gram-positiver Bakterien. Die Bildung von Biofilmen kann CBG verhindern, bereits bestehende Zusammenschlüsse von Bakterien zerstören. Im Gegensatz zu Gram-positiven Bakterien war CGB gegen Gram-negative Bakterien, die eine zusätzliche äußere Lipidmembran besitzen, allerdings nur in Kombination wirksam. Mithilfe von Polymyxin B gelang es, das Wirkspektrum auf multiresistente Gram-negative Erreger auszuweiten.

Mit diesen Ergebnissen ist womöglich der Grundstein für eine neue Klasse von Antibiotika gelegt. Allerdings müssen nun erst einmal weitere Wirkstoffe entwickelt werden, die eine höhe­re Spezifität und ein günstigeres Verträglichkeitsprofil aufweisen. CBG selbst schadet nämlich nicht nur den Bakterien, sondern auch den Wirtszellen – und ist nach Aussage der kana­dischen Wissenschaftler für einen direk­ten Einsatz somit zu toxisch. |

Literatur

Farha MA et al. Uncovering the Hidden Antibiotic Potential of Cannabis. ACS Infect Dis 2020; doi:10.1021/acsinfecdis.9b00419

Das könnte Sie auch interessieren

Gentechnisch modifizierte Hefe macht es möglich

Vom Zucker zum Cannabinoid

Kaum überzeugende Daten bei psychiatrischen Erkrankungen

Medizinisches Cannabis unter der Lupe

Die pharmakologische Perspektive

Cannabis und Endocannabinoide

Diskussion um THC-Gehalt in Lebensmitteln

Hanftee in aller Munde?

Vergleich der therapeutischen Anwendung in Deutschland und der Schweiz

Cannabis als Arznei

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.