Gesundheitspolitik

Der Kampf um die Apothekenreform geht weiter

Offener Brief: Adexa fordert Rx-Versandverbot / ABDA im Rechtfertigungsmodus

cha | Die Hängepartie bei dem von Gesundheitsminister Jens Spahn geplanten Gesetz zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken (VOASG) dauert an: Noch immer wartet man im Bundesgesundheitsministerium auf den Segen der EU-Kommission für die vorgesehene Festschreibung des Rx-Boniverbots für EU-Versender im Sozialrecht. Zwar haben zwischenzeitlich Gespräche mit dem EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton stattgefunden, doch einen Konsens gab es noch nicht. Die Apothekengewerkschaft Adexa macht derweil Nägel mit Köpfen. In einem offenen Brief an den Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages, an die Bundestagsfraktionen sowie die Gesundheitsminister der Länder übt sie heftige Kritik an der Politik Spahns und fordert die Umsetzung des Rx-Versandverbots. Und die ABDA? Ist vor allem mit sich selbst beschäftigt. ABDA-Hauptgeschäftsführer Dr. Sebastian Schmitz erklärt in einem Brief an die Mitgliedsorganisationen, warum dem Petenten Benedikt Bühler die Gutachten verwehrt wurden – allerdings mit einer zweifelhaften Argumentation. Lesen Sie mehr auf Seite 8:

Das könnte Sie auch interessieren

Budapester Pharmaziestudent kämpft gegen Rx-Versand

Kampagne #MitUnsNicht

CSU-Abgeordnete wollen Vor-Ort-Apotheken stärken / Maag denkt auch an nationale Lösung

Comeback für das Rx-Versandverbot?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.