Wirtschaft

Graefe verlässt AEP

cha | Jens Graefe, Gründer und Gesicht von AEP, will Ende Mai 2021 den „etwas anderen“ Großhandel verlassen. Als Grund dafür nennt Graefe gegenüber der AZ, dass er „mit 50 noch einmal etwas Neues machen“ wolle. Im Rückblick erinnert Graefe sich daran, dass er nach seinem Ausscheiden bei Celesio zum 30. September 2012 bereits am 1. Oktober angefangen habe, AEP aufzubauen. Dies sei seinerzeit innerhalb eines Jahres passiert – ein Tempo, das aus heutiger Sicht kaum mehr vorstellbar sei. Mit AEP wurde und wird ein ganz anderes Konzept verfolgt, als bisher in der Großhandelsszene üblich war. Graefe selbst verglich das Modell mit der Hotelkette Motel One: Verzicht auf jeglichen Schnickschnack und transparente attraktive Konditionen, dafür Leistungseinschränkungen wie beispielsweise die nur einmal tägliche Belieferung. Graefe verlässt AEP nach eigenen Angaben in bestem Einvernehmen und nach dem erfolgreichsten Geschäftsjahr seit Bestehen. Was das „Neue“ sein soll, dazu hat er noch keine konkreten Pläne – die Apotheker dürfen gespannt sein. |

Das könnte Sie auch interessieren

Großhandel AEP

Graefe geht von Bord

Pharmagroßhändler AEP

McKesson-Managerin folgt Jens Graefe

AEP-Chef Jens Graefe über das bevorstehende BGH-Verfahren zu den Großhandels-Skonti

„Das wäre eine signifikante Umverteilung“

AEP-Geschäftsführer Graefe im DAZ-Interview

„Die alten Zeiten kommen nicht wieder“

Interview mit den AEP-Geschäftsführern Jens Graefe und Tobias Zimmermann

„Deutlich effizienter als andere Großhändler“

Großhändler nennt Kundenzahl im mittleren dreistelligen Bereich – Erste Reaktionen aus der Apothekerschaft

Wie läuft’s mit AEP?

Interview mit Geschäftsführer Jens Graefe

AEP: Wir gewinnen den Skonti-Prozess

AZ-Interview mit AEP-Geschäftsführer Jens Graefe

„AEP gewinnt Skonti-Prozess“

AEP und Kohlpharma warnen vor einem Verbot „echter“ Skonti – und widersprechen Kaapke

„Der Effekt wäre dramatisch“

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.