Gesundheitspolitik

dm: grünes Licht für Corona-Test

cha/dpa | Während die Abgabe von Probebehältnissen für Corona-Antikörpertests durch Apotheken beispielsweise in Berlin erlaubt und in Baden-Württemberg nicht erlaubt ist, darf die Drogeriekette dm weiterhin ihren Test online verkaufen. Wie das Regierungspräsidium Tübingen am vergangenen Donnerstag mitteilte, sehe die für Baden-Württemberg und damit auch für dm zuständige Marktüberwachungsbehörde „keinen Hinweis auf einen unzulässigen Vertrieb der Probenahme- und Einsendekits“. Man habe sich mit der für den Hersteller des Kits zuständigen Behörde und dem Bundesgesundheitsministerium abgestimmt. Die Drogeriekette dm hat ihren Sitz in Karlsruhe, Hersteller Cerascreen seinen in Schwerin. Bei dem von dm angebotenen Test entnimmt sich der Kunde zu Hause selbst eine Blutprobe und schickt sie an ein Labor, das sie auf Antikörper gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 untersucht. Das Produkt biete Kunden die Möglichkeit, ohne einen Arztbesuch einen Test vor­zunehmen, hatte dm erläutert. |

Das könnte Sie auch interessieren

Ministerium prüft Angebot

Corona-Schnelltest von dm?

Abgabe von Antigen- und Antikörpertests in der Apotheke

Testen, testen – oder nicht testen?

Abgabe von Antigen- und Antikörpertests

SARS-CoV-2-Tests in der Apotheke: rechtliches Flickwerk

Lehrer dürfen sich selbst testen / Forderung nach Antigentests in der Apotheke

Corona: Impfen und Testen ohne die Apotheken

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.